25. September 2021 / 11:05 Uhr

Primus SV Eichede empfängt Preußen Reinfeld zum Kreisderby

Primus SV Eichede empfängt Preußen Reinfeld zum Kreisderby

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Hier war SVE-Torjäger Tino Arp für Reinfelds Luis Henri Mickeleit (r.) nur mit einem Foul zu stoppen. Am Sonntag kommt es zur Neuauflage des Stormarner Kreisderbys. 
Hier war SVE-Torjäger Tino Arp für Reinfelds Luis Henri Mickeleit (r.) nur mit einem Foul zu stoppen. Am Sonntag kommt es zur Neuauflage des Stormarner Kreisderbys.  © 54°/Sobczak
Anzeige

Am Sonntag um 14 Uhr empfängt der Spitzenreiter SV Eichede den SVP aus Reinfeld, der zuletzt zwei Heimsiege in Folge feierte und mit Zuversicht anreist.

Der 1:0-Heimsieg über Eutin 08 am letzten Sonntag war wichtig für die Stimmung in Reinfeld. Gerade aus den Spielen gegen Pansdorf (2:0), Dornbreite (0:1) und Eutin (1:0) wollte man mit maximaler Punkteausbeute herausgehen. Mit sechs von möglichen neun Zählern ist das Unterfangen weitestgehend gelungen. Nun könne man „frei aufspielen“ ist Trainer Jan Christian Hack erleichtert. In den kommenden Wochen stehen schwere Partien gegen Eichede (Sonntag), Todesfelde (10.10.) und Oldenburg (23.10.) an.

Anzeige
Mehr News aus dem Kreis Stormarn

Beim Auswärtsspiel in Eichede sieht Hack seine Truppe alles andere als in der Favoritenrolle. Auch, weil man in der Vorbereitung eine deutliche 0:4-Klatsche im Kreispokal gegen die Rot-Weißen hinnehmen musste. „Da hatten wir nicht den Hauch einer Chance. Das war auch in der Höhe verdient, weil wir keine einzige Tormöglichkeit hatten“, gibt er zu. Dem Schicksal ergeben wolle man sich trotzdem nicht. An den aufgezeigten Defiziten habe man gearbeitet und habe den Anspruch, auch gegen „Titelfavorit“ Eichede zu agieren statt nur zu reagieren. „Wir wollen versuchen, den einen oder anderen Konter in Tore umzumünzen“, betont „Hacki“, der wieder mit seinem Partner Pascal Lorenz (zuletzt auf Rhodos in den Flitterwochen) an der Linie stehen wird.

„Die Reinfelder Mannschaft zeichnet sich immer durch eine große Geschlossenheit und Kompaktheit aus. Überdies haben sie sich auch spielerisch weiterentwickelt und sind im Gesamtpaket für jede Oberligamannschaft ein unangenehmer Gegner“, bekräftigt Denny Skwierczynski, Trainer des SV Eichede. Der SVE muss auf Holst, Hasselbusch und Lindenberg verzichten. „So ein Stormarn-Derby ist immer ein besonderes Spiel. Wir erwarten ein kampfbetontes Match“, so der 47-Jährige.

Die Preußen müssen am Sonntag auf Paul Treichel (dienstlich) und Ersatzkeeper Daniel Marco (Kapselriss) verzichten. Dazu gesellen sich die Langzeitverletzten um Abwehrkante Christoph Böckelmann, der unter der Woche wegen eines Knorpelschadens im Knie schon das zweite Mal unters Messer musste, nachdem er sich eine zweite Meinung einholte. Auf LN-Nachfrage sagt er: „Bei der zweiten OP wurde mir nun eine Membrane eingesetzt und eine Knorpelrandstabilisierung vorgenommen. Zudem waren rund um meine Kniescheibe erhebliche Narben, die geglättet werden mussten, weil sie zu Druck und Schmerzen führten.“ „Böckel“ wird nun acht Wochen lang eine feste Schiene tragen und mit Krücken gehen. In der kommenden Woche beginnt die Physiotherapie. In diesem Jahr wird man Reinfelds Nummer 18 also nicht mehr auf dem Rasen sehen...