19. Dezember 2019 / 13:33 Uhr

Sie heißt wie die Prinzessin: Wolfsburg holt Schweden-Stürmerin!

Sie heißt wie die Prinzessin: Wolfsburg holt Schweden-Stürmerin!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Madelen Janogy wechselt zum VfL Wolfsburg - ihren Vornamen verdankt sie der schwedischen Prinzessin (l.)
Madelen Janogy wechselt zum VfL Wolfsburg - ihren Vornamen verdankt sie der schwedischen Prinzessin (l.) © Boris Baschin
Anzeige

Der VfL Wolfsburg, Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga, hat sich für die zweite Saisonhälfte prominent verstärkt: Die schwedische Nationalspielern Madelen Janogy kommt von Pitea IF.

Anzeige
Anzeige

Bei den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg war zuletzt ein Platz im Kader frei - und lange so es so aus, als würde der Double-Sieger diese Lücke in der Winterpause nicht füllen. Jetzt tat sich überraschend eine Gelegenheit auf, und Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, schlug zu: Madelen Janogy, schwedische Nationalspielerin, ab Januar für Wolfsburg am Ball. Beim VfL bekommt sie einen Ein-Jahres-Vertrag.

Dass der Neuzugang so heißt wie die zweitjüngste Tochter des schwedischen Königs, ist kein Zufall. Ihre Mutter und ihr aus Mali stammender Vater nannten beide Töchter nach den Königskindern - Victoria und Madelen.

VfL gegen Duisburg - die Bilder des Spiels

Wolfsburg,  SPORT, Fußball-Bundesliga, Frauen, VfL Wolfsburg - MSV Duisburg Zur Galerie
Wolfsburg, SPORT, Fußball-Bundesliga, Frauen, VfL Wolfsburg - MSV Duisburg ©

Im südschwedischen Falköping geboren, spielte Janogy zunächst für ihren Heimatklub, ehe sie zum Zweitligisten Mallbackens IF wechselte, mit dem sie als 17-Jährige in die 1. Liga aufstieg. 2017 wechselte sie zum Spitzenklub Pitea IF, wurde dort 2018 Meister. Als erste Fußballerin mit afrikanischen Wurzeln wurde Janogy im Januar 2019 A-Nationalspielerin ihres Landes, erzielte bei der WM in Frankreich einen Treffer für den Turnierdritten, der im Viertelfinale Deutschland aus dem Rennen geworfen hatte.

Mehr zu den VfL-Frauen

In Wolfsburg ist sie nach Fridolina Rolfö und Hedvig Lindahl die dritte Schwedin im Kader. Nach Informationen des "Aftonbladet" waren zuletzt auch Juventus Turin und Birmingham City an der Offensivspielerin interessiert, den Zuschlag aber bekam der VfL. Da Janogy bereits mit Pitea IF am laufenden Wettbewerb der Champions Leaguze teilnahm, ist sie für den VfL Wolfsburg dort in dieser Saison nicht spielberechtigt.

„Es ist ein tolles Gefühl, demnächst das Trikot des VfL Wolfsburg tragen zu dürfen“, so Janogy. „Der VfL ist ein äußerst professioneller und erfolgreicher Verein, bei dem ich das optimale Umfeld vorfinde, um mich persönlich weiterzuentwickeln und Titel zu gewinnen!“ Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, freut sich: „Madelen ist eine dribbelstarke Offensiv-Allrounderin, die über einen starken linken Fuß sowie über eine gute Dynamik verfügt. Mit Blick auf die intensiven Wochen, die uns in der zweiten Saisonhälfte erwarten, sowie den Abgang von Anna-Lena Stolze haben wir unseren Kader mit ihr nochmals schlagkräftig verstärkt.“