10. April 2021 / 13:47 Uhr

Pro und Contra: Kann der BVB doch noch die Champions-League-Plätze erreichen?

Pro und Contra: Kann der BVB doch noch die Champions-League-Plätze erreichen?

André Batistic und Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der BVB kämpft in der Bundesliga um die Qualifikation für die Champions League. Gelingt sie dem Klub?
Der BVB kämpft in der Bundesliga um die Qualifikation für die Champions League. Gelingt sie dem Klub? © Getty/Montage
Anzeige

Borussia Dortmund kämpft um seine Zukunft: Auf der Zielgeraden der Bundesliga-Saison muss der BVB sieben Punkte auf Eintracht Frankfurt aufholen, um doch noch das Ticket für die Champions League zu lösen, deren Mehreinnahmen neben dem sportlichen Reiz eminent wichtig bei der künftigen Kaderplanung sein wird. Schafft der BVB noch die Quali? André Batistic und Sönke Gorgos diskutieren.

Anzeige

PRO: Ja - weil Frankfurt noch ins Straucheln geraten wird

von SPORTBUZZER-Redakteur André Batistic

Anzeige

Wenn Borussia Dortmund - wie beim 1:2 unter der Woche gegen Manchester City gesehen - selbst den unangefochtenen Premier-League-Tabellenführer phasenweise im Griff hat, worüber reden wir dann noch? In dieser Form darf der BVB einfach nicht gegen Mittelfeld-Teams wie den VfB Stuttgart oder Union Berlin verlieren - und wird es auch nicht! Die zuvor so lethargisch wirkenden BVB-Profis haben gegen ManCity den Eindruck gemacht, als hätten sie endlich verstanden, worum es geht - nämlich nicht weniger als um die mittelfristige Zukunft des Vereins. Spieler wie Erling Haaland und Jadon Sancho werden bei einem Verpassen der Qualifikation für die Champions League kaum zu halten sein, das dürfte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Mannschaft in Einzelgesprächen nach der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag mit Nachdruck eingeimpft haben.

Und die Chance auf Platz vier ist trotz des großen Abstands auf die Frankfurter immer noch drin: Denn bei den Hessen könnte es wieder zum großen Zittern kommen - wie in der Saison 2018/19. Damals noch mit der alles überragenden "Büffelherde" im Sturm hatten die Hessen sechs Spieltage vor Schluss als Tabellen-Vierter vier Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz - gewannen danach aber kein Spiel mehr. Auch in dieser Saison? Es gleicht einem Wunder, dass sich das Eintracht-Team auf dem Platz bisher nicht vom Wirbel in der Führungs-Etage um den abwanderungswilligen Sportvorstand Fredi Bobic beeinflussen lassen hat. Dass nun Trainer Adi Hütter auch noch im Fokus der Konkurrenz aus Gladbach stehen soll, wird sicherlich auch nicht an der Mannschaft spurlos vorbei gehen. Strauchel-Gefahr nicht ausgeschlossen!



CONTRA: Nein - aber nicht nur wegen der eigenen Unbeständigkeit

von SPORTBUZZER-Redakteur Sönke Gorgos

Michael Zorc hat recht, wenn er sagt, dass es für Borussia Dortmund nicht mehr ausreicht, nur davon zu sprechen, im Saisonendspurt alles zu mobilisieren, was in dieser fraglos hochtalentierten Mannschaft steckt. Die Spieler müssen es auch zeigen. Und wenn man den Aussagen von Mats Hummels & Co. zu Themen wie Taktik oder Trainingseifer aufmerksam lauscht, muss man seine Zweifel haben, ob jeder registriert hat, was die Stunde geschlagen hat. Da macht eine Einzelleistung wie gegen ManCity auch noch keinen Unterschied. Dass der BVB in der Lage ist, mit jedem Gegner mithalten zu können, ist kein Geheimnis. Das Problem lautet viel mehr: Konstanz!

Und in dem Punkt sind die Wolfsburger und Frankfurter dem BVB schlichtweg voraus. Wo sich bei den Westfalen in jedem Spiel Mini-Dramen abspielen und die Angst vor dem Verpassen des großen Ziels immer größer wird, werden die beiden anderen von dem großen Traum von der Champions-League-Teilnahme beflügelt und sind noch dazu ungeheuer konstant. Die SGE verlor von den letzten 16 Ligaspielen nur eines (den Personal-Debatten um Bobic und Hütter zum Trotz), der VfL drei - Dortmund im selben Zeitraum sechs. Wer glaubt, dass der BVB diesen Trend im Saisonendspurt plötzlich ins Gegenteil umkehren kann (und das wäre dringend vonnöten), macht sich angesichts der Brandherde im Verein ganz einfach etwas vor...