21. November 2021 / 10:05 Uhr

Pro und Contra zur Formel 1: Wird Max Verstappen in dieser Saison Weltmeister?

Pro und Contra zur Formel 1: Wird Max Verstappen in dieser Saison Weltmeister?

Christian Müller und André Batistic
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Verstappen bietet Weltmeister Lewis Hamilton in der laufenden Formel-1-Saison die Stirn.
Max Verstappen bietet Weltmeister Lewis Hamilton in der laufenden Formel-1-Saison die Stirn. © IMAGO/Agencia EFE/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Max Verstappen führt die Formel-1-WM vor dem amtierenden Champion Lewis Hamilton an. Drei Rennen sind noch zu fahren. Mit Katar und Saudi-Arabien stehen zwei neue Strecken auf dem Programm. Kann Verstappen die WM gewinnen? Christian Müller und André Batistic diskutieren.

PRO: Ja, weil Verstappen den nötigen Biss hat

von SPORTBUZZER-Redakteur Christian Müller

Anzeige

Im Grunde ist es aus Sicht der Formel 1 ein Glücksfall, dass Max Verstappen in der Königsklasse des Motorsports mitfährt. Der 24-Jährige ist seit Jahren der einzige Pilot, der die ansonsten schier erdrückende - und für viele Fans auf Dauer langweilige - Dominanz des Mercedes-Teams um Serien-Weltmeister Lewis Hamilton einigermaßen konstant aufbricht. Kein Zufall, dass Verstappen sowohl 2019 als auch 2020 jeweils der beste Nicht-Mercedes-Pilot im Endklassement war. Dass der Sohn von Ex-Rennfahrer Jos Verstappen das Talent mitbringt, sich eines Tages selbst die WM-Krone zu sichern, ist also längst keine Neuigkeit mehr.

2021 aber kommen zwei Dinge zusammen, die in den vergangenen Jahren so nicht gegeben waren: Verstappen hat sich fahrerisch und als Persönlichkeit noch einmal weiter entwickelt. Der Niederländer, der mit seiner nicht immer sachlichen Art bisweilen auch aneckt, hat vor allem taktisch seine Fehlerquote reduziert. Und er sitzt in einem Auto, das stärker ist als in den Vorjahren, während sich Mercedes und Hamilton mehr Patzer erlauben als beispielsweise 2019 und 2020. Das schlägt sich in den Ergebnissen deutlich nieder: Gewann der Brite in der Corona-bedingten Not-Saison 2020 zehn der 17 Rennen, waren es in diesem Jahr bislang nur sechs von 19. Verstappen dagegen feierte 2021 bereits neun Grand-Prix-Erfolge gegenüber nur zwei im Jahr zuvor.

Verstappen und Red Bull zeichnen sich in diesem Jahr durch genau die Konstanz aus, die die Silberpfeile in den vergangenen Jahren hatten. Sie stellen damit nicht nur die Konkurrenz dar, die Mercedes in den Vorjahren eben nicht hatte. Sie weisen überdies auch die Konstanz nach, die es braucht, um die Führung in der WM-Wertung in den verbleibenden drei Rennen ins Ziel zu bringen. All das schließt nicht aus, dass der Niederländer Rückschläge hinnehmen muss wie in Brasilien, als der von Rang zehn gestartete Hamilton den Red-Bull-Star noch abfing. Ein siebenmaliger Weltmeister ist eben bei aller ungewohnten Fehlbarkeit in dieser Saison nicht im Schongang zu bezwingen - es braucht die Tugend, für die Verstappen wie kaum ein anderer im aktuellen Fahrerfeld steht: Hartnäckigkeit.

CONTRA: Nein, weil Hamilton den Schluss-Turbo zündet

von SPORTBUZZER-Redakteur André Batistic

So schwer es mir als Michael-Schumacher-Fan seit Geburt auch fällt, ich muss diese Sätze schreiben: Ja, Lewis Hamilton wird 2021 Weltmeister. Ja, der Mercedes-Pilot wird Schumi vom F1-Thron stoßen und mit acht WM-Titeln alleiniger Rekord-Champion. Zu dominant und eindrucksvoll war die Leistung Hamiltons in Brasilien, zu abgezockt ist der Brite, wenn seine Leistung auf den Punkt gefordert wird. Die 14 Zähler Vorsprung Verstappens, der von der nahenden WM-Entscheidung beeindruckt wirkt, sind in der heutigen Formel 1 mit dem Punktesystem (25 für einen Sieg, 18 für Platz zwei) beileibe kein dickes Polster.


Die Erfahrung spricht klar für Hamilton. Der 36-Jährige fährt seit seinem Debüt im Jahr 2007 fast durchgehend um die WM mit und gewann bereits in seiner zweiten Saison erstmals den Titel. Die Rivalen, die er auf seinem Weg besiegt hat, sind das Who-is-Who der jüngeren F1-Geschichte: Fernando Alonso, Kimi Räikkönen, Felipe Massa, Nico Rosberg und Sebastian Vettel mussten sich dem Ausnahmekönner allesamt bereits geschlagen geben. Wenn einer weiß, mit welchem Mindset man eine WM gewinnt, dann Lewis Hamilton.

Und wenn ein Team seine Weltmeister-Reife über die Jahre bewiesen hat, dann Mercedes: Seit 2014 stellt die Marke mit dem Stern den Champion, sechsmal hieß er Hamilton. Und die lebende F1-Legende scheint aktuell den Schluss-Turbo zu zünden: Am vergangenen Wochenende degradierte der fliegende Hamilton alle Konkurrenten zu Statisten, selbst Verstappen. Sollten er und Mercedes diese Form konservieren können, kann es am Saisonende keinen anderen Weltmeister geben.