18. April 2022 / 21:57 Uhr

Proteste nach Ärger über zu viele Frankfurt-Fans: Barcelona-Anhänger fordern Rücktritt von Klub-Boss Laporta

Proteste nach Ärger über zu viele Frankfurt-Fans: Barcelona-Anhänger fordern Rücktritt von Klub-Boss Laporta

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anhänger des FC Barcelona fordern den Rücktritt von Klub-Präsident Joan Laporta.
Anhänger des FC Barcelona fordern den Rücktritt von Klub-Präsident Joan Laporta. © IMAGO/Revierfoto/AFLOSPORT (Montage)
Anzeige

Im Vorfeld der Liga-Partie des FC Barcelona gegen den FC Cadiz am Montagabend ist es zu Protesten gegen die Klub-Führung der Katalanen gekommen. Die Anhänger des spanischen Spitzenklubs forderten sogar den Rücktritt von Präsident Joan Laporta.

Anhänger des FC Barcelona haben nach dem großen Ärger über Zehntausende Frankfurt-Fans im Camp Nou bei der 2:3-Pleite in der Europa League gegen die Klubführung protestiert. Vor dem Liga-Spiel am Montagabend gegen den FC Cádiz forderten sie auf der Esplanade vor dem Stadion den Rücktritt von Vereinspräsident Joan Laporta. "Laporta-Rücktritt" und "Barça, das sind wir" sangen sie immer wieder. Zum Protest hatte die Fan-Vereinigung "Nostra Ensenya" aufgerufen. Medien schätzten die Zahl der Teilnehmer auf 100 bis 200. Eine andere Ultra-Gruppierung, "Grada d'Animacio", hatte sogar zum Boykott der Begegnung aufgerufen.

Anzeige

Auf Instagram bezeichnete "Nostra Ensenya" die große Zahl von Gäste-Fans bei dem Spiel, bei dem die Eintracht Barça aus dem Wettbewerb warf, als Demütigung. Die Vereinigung wirft Klub-Boss Joan Laporta vor, dies aus finanziellen Gründen zugelassen und damit auch die "körperliche Unversehrtheit" der Heim-Fans "in Gefahr" gebracht zu haben. Laporta kündigte derweil für Dienstag (12 Uhr) eine Pressekonferenz an, bei der er eine klärende Stellungnahme zu den Ereignissen vom Donnerstag abgeben will.

Auch Trainer Xavi hatte die ungewöhnlich starke Präsenz der Gäste-Fans kritisiert. Diese habe bei der Niederlage eine Rolle gespielt, sagte der frühere Klubprofi am Sonntag. "Die Spieler haben sich nicht wohl gefühlt, was nicht heißt, dass wir nicht gut waren. Aber es hat uns negativ beeinflusst."

Laporta hatte bereits angekündigt, künftig bei internationalen Spielen nur noch personalisierte Tickets zu verkaufen. Im Stadion der Katalanen waren am Donnerstag mehr als 30.000 Eintracht-Fans, obwohl der FC Barcelona nach eigenen Angaben nur 5000 Tickets nach Deutschland verkauft hatte.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.