09. März 2018 / 07:44 Uhr

Revolution nach Champions-League-Debakel: Acht Stars vor dem Aus bei PSG

Revolution nach Champions-League-Debakel: Acht Stars vor dem Aus bei PSG

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anzeige

Laut Le Parisien stehen nicht zuletzt Edinson Cavani und Angel die Maria bei Paris Saint-Germain auf dem Prüfstand. Das Exit gegen Real Madrid nagt am Ego der Geldgeber aus Katar.

Das Achtelfinal-Aus in der Champions League nagt am Ego: Laut Le Parisien planen die Besitzer von Paris Saint-Germain nach dem Ausscheiden gegen Real Madrid eine Revolution des Kaders. Zahlreiche Stars stehen bei den Franzosen vor dem Verkauf. Insgesamt acht Spieler wollen die Kataris im Sommer loswerden - darunter ist mit Edinson Cavani auch ein echter Superstar.

Anzeige
Mehr zu PSG

Der Plan: Spieler wie Cavani sollen sich bei der WM mit guten Leistungen für potenzielle Interessenten warm spielen - und PSG so höhere Einnahmen sichern. Nach dem sang- und klanglosen Aus gegen Real und Ausgaben in Milliardenhöhe steht im Prinzenpark alles auf dem Prüfstand.

Wer steht auf der Streichliste?

Wer steht auf der Streichliste des Hauptstadtklubs? Neben Cavani, der in der laufenden Saison schon 33 Tore schoss, aber gegen Real trotz seines Treffers weitgehend blass blieb und schon 31 Jahre alt ist, droht auch Marco Verratti der Abschied. Der italienische Mittelfeldstar wird vom FC Barcelona umworben, auch die Bayern sollen ein loses Interesse an Verratti haben.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago

Außerdem auf der Streichliste: Superstar und Vizeweltmeister Angel Di Maria, Oldie Dani Alves, Javier Pastore, Yuri Berchiche und überraschend auch die französischen Nationalspieler Layvin Kurzawa (gegen Madrid überraschend nicht im Kader) und Adrien Rabiot. Auch Trainer Unai Emery steht in Paris unter inzwischen massivem Druck. Der Spanier gilt nicht unbedingt als Freund von Megastar Neymar - und kann seine Position nun nicht einmal mit (interrnationalem) Erfolg rechtfertigen...