06. September 2022 / 10:22 Uhr

Trainer Christophe Galtier im Clinch mit der Politik: PSG-Flugreise sorgt für Klima-Zoff

Trainer Christophe Galtier im Clinch mit der Politik: PSG-Flugreise sorgt für Klima-Zoff

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PSG-Trainer Christophe Galtier (l.) wird von Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra (oben r.) und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (unten r.) kritisiert.
PSG-Trainer Christophe Galtier (l.) wird von Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra (oben r.) und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (unten r.) kritisiert. © IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Paris Saint-Germain steht wegen der kurzen Flugreise zum Ligue-1-Spiel beim FC Nates zunehmend in die Kritik. Die Reaktion von Trainer Christophe Galtier verschärft die Situation weiter. Auch aus der Politik werden nun Vorwürfe laut.

Eine kurze Flugreise des Teams von Paris Saint-Germain und der Umgang mit der Kritik daran hat Frankreichs Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra erbost. PSG-Trainer Christophe Galtier hatte am Montagabend auf der Pressekonferenz zum Champions-League-Auftakt gegen Juventus Turin ironisch auf die Frage reagiert, warum der französische Meister zum Spiel beim FC Nantes am vergangenen Samstag (3:0) geflogen sei statt mit der Bahn zu reisen.

Anzeige

"Herr Galtier, wir sind von Ihnen sachdienlichere und verantwortungsvollere Antworten gewohnt - sollen wir darüber reden?", schrieb die französische Sportministerin daraufhin bei Twitter. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo forderte PSG zum "Aufwachen" auf und verlangte einen seriöseren Umgang mit der Frage. Galtier sagte zuvor, er habe mit einer derartigen Frage gerechnet und antwortete, man werde mit der Firma, die die Reisen der PSG-Mannschaft organisiere, darüber sprechen, beim nächsten Mal einen Strandsegler zu nutzen. Stürmerstar Kylian Mbappé brach bei der Frage nach einem kurzen Blick von Galtier in Gelächter aus.

Mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV dauert die Reise in das etwa 380 Kilometer von Paris entfernte Nantes etwa zwei Stunden. Darauf hatte der Chef des Unternehmens, Alain Krakovitch, hingewiesen. Der Klub rechtfertigte den kurzen Flug damit, dass nach dem Ligue-1-Spiel anders als mit dem TGV noch die Rückreise möglich gewesen sei. Krakovitch erneuerte indes seinen Vorschlag, den Einsatz der Züge an die speziellen Bedürfnisse anzupassen. PSG teilte mit, man nehme das Thema sehr ernst. Bei jedem der etwa 25 Auswärtsspiele pro Saison würde die beste Möglichkeit geprüft.