24. August 2021 / 23:21 Uhr

Bericht: PSG lehnt 160-Millionen-Angebot von Real Madrid für Stürmer-Star Kylian Mbappé ab

Bericht: PSG lehnt 160-Millionen-Angebot von Real Madrid für Stürmer-Star Kylian Mbappé ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 PSG hat eine hohe Offerte von Real Madrid für Stürmer-Star Kylian Mbappé offenbar abgelehnt.
PSG hat eine hohe Offerte von Real Madrid für Stürmer-Star Kylian Mbappé offenbar abgelehnt. © IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Um die Zukunft von PSG-Superstar Kylian Mbappé ranken sich die Gerüchte. Nun soll der Poker um die Dienste des französischen Angreifers eröffnet worden sein. Wie "Sky" berichtet, hat der spanische Rekordmeister Real Madrid ein erstes Angebot bei Paris eingereicht. Dieses sei aber umgehend abgelehnt worden.

Bleibt er? Geht er? Für welchen Klub PSG-Superstar Kylian Mbappe in Zukunft die Schuhe schnürt, ist nach wie vor unklar. Nun soll sich jedoch kein Geringerer als der spanische Rekordmeister Real Madrid als heißer Anwärter auf einen Transfer des französischen Sturm-Juwels hervorgetan haben. Einem Bericht von Sky zufolge sollen die Madrilenen ein erstes Angebot über 160 Millionen Euro bei den Parisern eingereicht haben. Der Scheich-Klub habe die Riesen-Offerte jedoch unmittelbar abgelehnt.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, soll es laut den Franzosen in der laufenden Sommer-Transferperiode "keinen Preis" für Mbappé geben. Die Verhandlungen über eine Ausdehnung seines noch bis 2022 datierten Vertrags bei PSG stocken aber offenbar. So ließ RMC Sport verlauten, dass der 22-Jährige eine Offerte des französischen Hauptstadtklubs abgewiesen habe. Der Grund: Das Gehalt soll dem Superstar nicht gepasst haben. Dem Bericht zufolge wäre er nämlich trotz einer "erheblichen" Gehaltserhöhung hinter Neymar und Lionel Messi nur Spitzenverdiener Nummer drei - zu wenig für den variablen Angreifer, der bisher in 174 Spielen für PSG 133 Tore erzielen konnte.

Einen Plan B hat PSG im Fall eines Mbappé-Abgangs aber offenbar bereits in der Hinterhand. So soll der Blick nach Alternativen laut Sky-Informationen auf Richarlison gefallen sein, der in Tokio gerade mit fünf Treffern in sechs Spielen maßgeblichen Anteil daran hatte, dass sich Brasilien zum zweiten Mal in Folge Olympisches Gold holen konnte. Der 24-Jährige ist ein Kumpel von Neymar und spielt derzeit beim FC Everton, wo er noch bis 2024 vertraglich gebunden ist. Das Umfeld des Spielers sei von PSG bereits kontaktiert worden, hieß es bei RMC Sport.

Anzeige

Unabhängig von der Mbappé-Entscheidung wird in Paris nicht zuletzt durch den Transfer von Barcelona-Legende Messi künftig ein nominelles Weltklasse-Team zusammenspielen. In der Offensive ist der Hauptstadt-Klub unter anderen mit Neymar, dem niederländischen Neuzugang Georginio Wijnaldum und Messis Landsmann Ángel Di María ohnehin schon hochwertig besetzt. Zudem verstärkten sich die Franzosen in diesem Sommer bereits mit dem italienischen Europameister-Torwart Gianluigi Donnarumma und Spaniens Abwehr-Ikone Sergio Ramos. Der große Wunsch der Besitzer – der Gewinn der Champions League – hatte sich bislang trotz enormer Investitionen nicht erfüllt.