30. Oktober 2021 / 06:32 Uhr

"Vorsichtsmaßnahme": PSG-Trainer Pochettino erklärt Auswechslung von Lionel Messi zur Halbzeit gegen Lille

"Vorsichtsmaßnahme": PSG-Trainer Pochettino erklärt Auswechslung von Lionel Messi zur Halbzeit gegen Lille

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut PSG-Trainer Mauricio Pochettino handelte es sich bei der verletzungsbedingten Auswechslung von Lionel Messi um keine große Sache.
Laut PSG-Trainer Mauricio Pochettino handelte es sich bei der verletzungsbedingten Auswechslung von Lionel Messi um "keine große Sache". © IMAGO / PanoramiC / Buzzi (Montage)
Anzeige

Erst nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Lionel Messi zur Halbzeit drehte Paris Saint-Germain das Topspiel gegen Meister OSC Lille. Nach der Partie gab PSG-Trainer Mauricio Pochettino eine erste Einschätzung zu der Blessur des Superstars ab.

Paris Saint-Germain hat am Freitagabend das Topspiel der Ligue 1 gegen den amtierenden Meister OSC Lille mit 2:1 gewonnen. Das Das Star-Ensemble von Mauricio Pochettino drehte allerdings erst nach der Halbzeitpause beim Stand von 0:1 richtig auf und siegte durch Tore von Marquinhos (74.) und Angel Di Maria (88.). Zu diesem Zeitpunkt befand sich Lionel Messi bereits in der Kabine, der Superstar musste zur Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Im Anschluss an die Partie gab der Coach eine erste Einschätzung zur Messi-Verletzung ab und beruhigte die PSG-Fans, indem er die Auswechslung seines argentinischen Landsmannes als "Vorsichtsmaßnahme" bezeichnete. "Wir müssen abwarten. Wir haben mit dem Arzt gesprochen, es war zur Vorsicht. Er hat nicht weiterspielen können, aber es ist keine große Sache", erklärte Pochettino.

Messi-Einsatz in Leipzig laut Pochettino nicht gefährdet

Der Paris-Trainer geht davon aus, dass Messi im nächsten Spieler auflaufen könne. Demnach wäre der 34-Jährige am kommenden Mittwoch (21 Uhr) im Champions-League-Rückspiel bei RB Leipzig wieder mit von der Partie. Auch wenn Pochettino mit der Aufholjagd gegen Lille zufrieden sein konnte, gibt es für das Trainerteam bis dahin noch einiges zu tun, wie den Worten des Coaches zu entnehmen ist: "Das Gefühl in der ersten Hälfte war, dass jeder verlorene Ball von uns mit einer Chance endete. Wir haben es versäumt, die offensiven Übergänge von Lille zu kontrollieren."