21. November 2020 / 11:15 Uhr

Nach Tuchel-Pleite gegen AS Monaco: So hart geht Frankreichs Presse mit PSG ins Gericht

Nach Tuchel-Pleite gegen AS Monaco: So hart geht Frankreichs Presse mit PSG ins Gericht

Dennis Ebbecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach der verspielten Führung gegen Kovac-Klub Monaco müssen PSG und Trainer Tuchel Medien-Kritik einstecken.
Nach der verspielten Führung gegen Kovac-Klub Monaco müssen PSG und Trainer Tuchel Medien-Kritik einstecken. © imago images/PanoramiC
Anzeige

"Technische Fehler, erfolgloser Systemwechsel": Die französische "Le Parisien" geht nach dem 2:3 von Paris Saint-Germain bei der AS Monaco hart mit der Mannschaft von Thomas Tuchel ins Gericht.

Anzeige

Im Spitzenspiel der französischen Ligue 1 hat Paris Saint-Germain am Freitagabend bei der AS Monaco eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben und 2:3 verloren - nicht zuletzt aufgrund eines Doppelpacks des Ex-Leverkusen-Stürmers Kevin Volland. Zwar führt PSG die Tabelle weiterhin an, doch der Vorsprung auf die Monegassen ist auf vier Punkte geschmolzen. Lille und Marseille haben weniger Spiele absolviert, können noch näher herankommen.

Anzeige

Während die französischen Medien Volland und dessen Trainer Niko Kovac für die Aufholjagd mit Lob überhäufen, müssen sich die Hauptstädter jede Menge Kritik gefallen lassen. Insbesondere Le Parisien fand nach dem PSG-Auftritt deutliche Worte. Demnach konnten weder der Systemwechsel - von 4-4-3 auf 4-4-2 - noch die Rückkehr des (sehr enttäuschenden) Danilo Pereira ins Mittelfeldzentrum die Niederlage verhindern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Letztere Kritik dürfte vor allem auf den deutschen Trainer Tuchel gemünzt sein, der den Systemwechsel vor dem wichtigen Spiel vorgenommen hatte. Darüber hinaus warf das renommierte Blatt den PSG-Profis Pablo Sarabia und Ángel Di María "willkürliche Defensivbemühungen" vor und schrieb mit Blick auf das gesamte Team von "unglaublichen technischen Fehlern".

Laut Le Parisien habe Tuchel Recht behalten, als er Monaco am Donnerstag vor dem Duell als gefährlichsten Gegner für PSG benannt hatte - mit der Ergänzung: "Der deutsche Trainer hatte vielleicht vergessen zu erwähnen, dass der schlimmste Feind von Paris zweifellos Paris selbst war. Eine Pariser Mannschaft, die, wenn sie am Dienstag im Parc des Princes (in der Champions League gegen RB Leipzig; d. Red.) dieselbe Art von Leistung wiederholt, keine Chance hat, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen."

PSG-Trainer Tuchel: "So ein Spiel zu verlieren, ist sehr seltsam ..."

Tuchel selbst hatte kurz nach dem Spiel im Rahmen der Pressekonferenz keinen Hehl aus seiner Enttäuschung gemacht. "Wir müssen uns die Kritik gefallen lassen, denn wir haben komplett aufgehört, Fußball zu spielen", so der Ex-BVB-Trainer, der hinzufügte: "Es ist immer möglich, zu verlieren, aber so ein Spiel zu verlieren, ist sehr seltsam ..."