13. April 2020 / 09:37 Uhr

PSG-Star Marquinhos verrät: Neymar hatte die Verspottung von Erling Haaland geplant

PSG-Star Marquinhos verrät: Neymar hatte die Verspottung von Erling Haaland geplant

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Original und Kopie: Neymar (rechts) veräppelt Haaland für dessen Buddha-Jubel.
Original und Kopie: Neymar (rechts) veräppelt Haaland für dessen Buddha-Jubel. © imago images/Jan Huebner, Instagram/Montage
Anzeige

Die Spieler von Paris Saint-Germain veräppelten Erling Haaland nach dem Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale - allen voran der Brasilianer Neymar zelebrierte Haalands Buddha-Jubel. Wie sein Mitspieler Marquinhos nun verriet, war das lange geplant.

Anzeige

Der Stachel muss wirklich tief gesessen haben! Weil Erling Haaland nach seiner Gala-Vorstellung mit zwei Toren beim 2:1-Sieg im Champions-League-Hinspiel zwischen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain mit einem Buddha-Jubel feierte, war der brasilianische Superstar Neymar gekränkt. Das sagte nun sein Mitspieler Marquinhos im Youtube-Kanal Desimpedidos. Im Rückspiel der beiden Teams, kurz vor der Corona-Pause im Fußball, veräppelte Neymar dann Haaland mit eben diesem Buddha-Jubel. Nach dem Spiel machte die gesamte Mannschaft mit.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Marquinhos verriet nun, dass Neymar die Aktion direkt nach dem Hinspiel geplant hätte. Den endgültigen Entschluss soll er demnach getroffen haben, als Haaland bei Instagram ein Bild aus Paris postete und es mit dem Spruch "Meine, nicht deine Stadt" verzierte.

Neymar veräppelt Haaland mit Buddha-Jubel

Im Rückspiel im Prinzenpark traf Neymar dann tatsächlich gegen den BVB - und legte den Grundstein für das Weiterkommen in der Champions League. Nach seinem Tor machte Neymar dann den Buddha-Jubel des Dortmunder Jungstars nach- und provizierte damit nicht nur seine Gegenspieler. "Er mag das. Neymar ist nicht nur ein Fußballspieler, er hat keine Angst und reagiert immer auf Provokationen", sagte Marquinhos.

Haaland, Thuram, Kluivert: Diese Söhne ehemaliger Fußballstars eifern ihren Vätern nach

Marcus Thuram, Erling Haaland und Justin Kluivert treten in die Fußstapfen ihrer berühmten Väter.  Zur Galerie
Marcus Thuram, Erling Haaland und Justin Kluivert treten in die Fußstapfen ihrer berühmten Väter.  ©

Dabei wollte Marquinhos Neymar nach eigener Aussage von der Aktion sogar noch abhalten. "Er warnte mich, ich sagte ihm, er solle bis zum Ende des Spiels warten. Aber er sagte mir, ich solle ihn machen lassen", so der brasilianische Defensivallrounder. Nach dem Spiel postete Neymar dann bei Instagram auch eine Antwort auf Haalands Post. "Paris ist unsere Stadt, nicht deine", schrieb der Superstar unter sein Bild in Buddha-Pose.