04. Oktober 2021 / 14:24 Uhr

PSG-Superstar Mbappé bestätigt nach geplatztem Wechsel zu Real Madrid: "Ich habe darum gebeten zu gehen"

PSG-Superstar Mbappé bestätigt nach geplatztem Wechsel zu Real Madrid: "Ich habe darum gebeten zu gehen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kylian Mbappé wurde im vergangenen Transfer-Fenster mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht.
Kylian Mbappé wurde im vergangenen Transfer-Fenster mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. © IMAGO/ANP (Montage)
Anzeige

Im vergangenen Transfer-Sommer rankten sich die Gerüchte um die Zukunft von Kylian Mbappé. Ein Wechsel des PSG-Angreifers zum spanischen Spitzen-Klub Real Madrid wurde diskutiert, kam schließlich aber nicht zustande. Der 22-Jährige bestätigte nun, seinen aktuellen Arbeitgeber um eine Freigabe gebeten zu haben.

Nach dem gescheiterten Transfer zu Real Madrid hat Frankreichs Weltmeister Kylian Mbappé angeblichen Wechselbemühungen auf den letzten Drücker widersprochen. "Ich habe Ende Juli gesagt, dass ich gehen wollte", sagte Mbappé in einem am Montag veröffentlichten Interview-Auszug mit dem Sender RMC Sport. "Ich habe darum gebeten zu gehen, weil ich von dem Moment an wollte, dass der Klub eine Ablösesumme erhält, um einen guten Nachfolger zu bekommen." Ihm sei es um eine gute Regelung für alle Beteiligten gegangen. "Ich habe gesagt, wenn ihr nicht wollt, dass ich gehe, bleibe ich." Was nicht stimme, sei, dass er sechs oder sieben Verlängerungsangebote von Paris Saint-Germain ausgeschlagen habe.

Anzeige

Mbappé (22), dessen Vertrag bei PSG im kommenden Sommer ausläuft, wollte unbedingt zu Real Madrid. Doch Paris lehnte ein Angebot Madrids von rund 200 Millionen Euro ab. Ihm habe nicht gefallen, dass gesagt worden sei, er komme in der letzten Augustwoche kurz vor Ende der Transferperiode, somit stehe er wie ein Dieb dar, sagte Mbappé in dem Interview.

Gerüchte über einen Wechsel von Starstürmer Mbappé hatte es in der Tat bereits Ende Juli gegeben. PSG-Trainer Mauricio Pochettino hatte diese im Interview mit der Zeitung Le Parisien damals zunächst dementiert.

Auch in der laufenden Spielzeit und nach der Verpflichtung des argentinischen Superstars Lionel Messi gehört der Franzose zum absoluten Stammpersonal im Gefüge von Coach Pochettino. In elf Pflichtspielen der neuen Saison war der 22-Jährige an neun Treffern direkt beteiligt (vier Tore, fünf Vorlagen).