15. April 2019 / 09:56 Uhr

Nach 1:5-Klatsche in Lille: PSG-Trainer Thomas Tuchel beklagt zu viele Verletzte

Nach 1:5-Klatsche in Lille: PSG-Trainer Thomas Tuchel beklagt zu viele Verletzte

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PSG-Trainer Thomas Tuchel beklagte nach der bitteren 1:5-Niederlage in Lille zu viele Verletzte in seiner Mannschaft.
PSG-Trainer Thomas Tuchel beklagte nach der bitteren 1:5-Niederlage in Lille zu viele Verletzte in seiner Mannschaft. © imago
Anzeige

Am Sonntagabend hätte Paris Saint-Germain beim Tabellenzweiten OSC Lille die französische Meisterschaft perfekt machen können - stattdessen ließ sich die Mannschaft von PSG-Trainer Thomas Tuchel mit 1:5 aus dem Stadion fegen. Jetzt beklagt der Ex-BVB-Coach zu viele Verletzte. 

Anzeige
Anzeige

Thomas Tuchel hat nach dem bitteren 1:5 (1:1) von Paris Saint-Germain beim Tabellenzweiten OSC Lille einen zu kleinen Kader beklagt. „Wir haben keine Spieler. Es ist offensichtlich, aber niemand spricht darüber, weil wir gewinnen. Aber jeder muss wissen, mit 14 oder 15 Spielern ist das nicht jede Woche möglich“, sagte der 45-Jährige nach dem Spitzenspiel der Ligue 1 am späten Sonntagabend.

PSG hat in der französischen Meisterschaft zwar 17 Punkte Vorsprung vor Lille und braucht nur noch einen Sieg aus den verbleibenden sieben Spielen, um den Titel zu holen. Aber dem früheren BVB-Coach war das angesichts von neuen Verletzungen von Kapitän Thiago Silva und Thomas Meunier sowie der Roten Karte von Juan Bernat in Lille völlig egal.

Mehr vom SPORTBUZZER

PSG-Trainer Tuchel: "Vermissen Cavani und Neymar seit Wochen"

„Wir vermissen Cavani und Neymar seit Wochen. Auch Di Maria und Marquinhos sind noch verletzt, wir spielen mit kranken oder untertrainierten Spielern“, meinte Tuchel aufgebracht und beklagte, dass er den deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer trotz dessen Krankheit habe einwechseln müssen.

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©
Anzeige
LESENSWERT

Der PSG-Trainer kündigte eine Analyse der personellen Situation mit Sportdirektor Antero Henrique an: „Wir müssen alles reflektieren, weil so ist es viel zu viel. Wir müssen ehrlich zueinander sein und die wahren Gründe dafür herausbekommen.“ Die nächste Chance auf den vorzeitigen Meistertitel hat das verletzungsgeplagte Starensemble am Mittwoch im Nachholspiel beim FC Nantes. Es wäre die insgesamt achte Meisterschaft für PSG und die erste für Tuchel.

ANZEIGE: Kapuzenjacke inklusive Beflockung zum halben Preis! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt