14. Oktober 2019 / 09:00 Uhr

PSV Neumünster: „Ein ‚Weiter so‘ wird es nicht geben“ – Coach Thomas Möller steht vor Ablösung

PSV Neumünster: „Ein ‚Weiter so‘ wird es nicht geben“ – Coach Thomas Möller steht vor Ablösung

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Anzeige

Das war es wohl. Nach der 1:3-Schlappe gegen Preußen Reinfeld dürften die Tage von Thomas Möller als Chefcoach des PSV Neumünster wohl gezählt sein. Doch immer noch beträgt das Polster der Polizisten auf einen Abstiegsplatz fünf Punkte, weil Inter Türkspor Kiel vom 1. FC Phönix Lübeck mit einer 5:0-Klatsche auf die Heimreise geschickt wurde. Derweil musste sich auch Eutin 08 beim TSB Flensburg geschlagen geben. Das Kellerduell zwischen dem TSV Kropp und dem Eckernförder SV wurde abgesagt. Siegreich war nur der TSV Bordesholm, der seine Hallenmasters-Chance mit einem 3:1 beim SV Eichede wahrte.

Anzeige
Anzeige

PSV Neumünster – SV Preußen 09 Reinfeld 1:3

„Ein ‚Weiter so‘ wird es nicht geben“, bestätigte PSV-Fußballobmann Volker Bernaschek nach der Heimpleite. Es war die sechste Niederlage in Folge für die Polizisten. Ungebremst geht es bergab. Trainer Thomas Möller verkündete nach dem nächsten Offenbarungseid der Polizisten: „Ich will nicht das Alibi für die Mannschaft sein.“ Die Zukunft des 52-Jährigen liegt nicht mehr an der Stettiner Straße. Am Montag soll die Entscheidung fallen. Der PSV zeigte sich gegen die Stormarner, die man drei Monate zuvor noch mit einer 7:1-Klatsche aus dem Landespokal warf, weiter in Geberlaune. Das 0:1 fiel nach einer PSV-Ecke: Einen Knutzen-Stellungsfehler nutzte Reinfelds Tim Vogel (21.), Dennis Lie staubte zum 2:0 (31.) ab, ehe Florian Foits verunglückter Rückpass auf Keeper Philipp Reinhold das 0:3 (35.) besiegelte. „Dieses Tor war symptomatisch für unsere Lage“, sagte Kapitän Reinhold. Auch das 1:3 durch Patrick Fürst (56.) dürfte die Ablösung Möllers nicht mehr verhindern.

Mehr anzeigen

Klickt euch durch die Fotos zur Oberliga-Begegnung zwischen dem PSV Neumünster und dem SV Preußen 09 Reinfeld:

Ein Bild mit Symbokraft: Während Reinfelds Dennis Lie (Nr. 21) mühelos zum 2:0 trifft, kann PSV-Keeper Philipp Reinhold (hinten) nur zuschauen und Jannik Braun (re.) liegt am Boden. Zur Galerie
Ein Bild mit Symbokraft: Während Reinfelds Dennis Lie (Nr. 21) mühelos zum 2:0 trifft, kann PSV-Keeper Philipp Reinhold (hinten) nur zuschauen und Jannik Braun (re.) liegt am Boden. ©

SV Eichede – TSV Bordesholm 1:3

Die Platzherren waren das spielbestimmende Team, während die Gäste defensiv agierten und durch schnelles Umschaltspiel zum Erfolg kommen wollten. Entscheidend waren jedoch zunächst Standardsituationen, die sich auf das Ergebnis auswirkten. Nach neun Minuten fand eine Ecke von Jan-Niclas Bräunling den Weg zu Malte Petersen, der den Ball am langen Pfosten stehend in die Maschen köpfte. Zehn Zeigerumdrehungen später wiederholten beide Akteure die Szene. Erneut war es Bräunling, der den Eckball trat, doch diesmal vollendete Petersen mit einem Volleyschuss in den Winkel. Eichede blieb harmlos, hätte aber durch Dagli verkürzen können, der eine Heskamp-Flanke nicht verwerten konnte. Erst nach einer knappen Stunde gelang den Gastgebern der Anschluss durch Dagli, nachdem Petersen nach einer Flanke über den Ball schlug. Ein Aufbäumen des SV Eichede blieb in der Folge aus, und der TSV Bordesholm spielte etliche Konter nicht gut zu Ende. In der Schlussminute machte Malte Lucht vom Elfmeterpunkt den verdienten 3:1-Auswärtserfolg perfekt. „Das war ein in der Defensive erarbeiteter Sieg. Der SV Eichede hatte nach dem 1:2 nur eine fünfminütige Druckphase“, sagte Bordesholms Trainer Björn Sörensen.

(Jan Claas Harder)

Mehr aus der Oberliga Schleswig-Holstein

FC Phönix Lübeck – Inter Türkspor Kiel 5:0

Hier geht's zum Bericht!

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. März 2020

34 Tore Zur Galerie
34 Tore ©

TSB Flensburg – Eutin 08 3:2

Für Eutin 08 wäre deutlich mehr drin gewesen. Bereits nach 40 Sekunden klatschte ein Borchardt-Schuss an den Pfosten des TSB-Tores. 95 Minuten später ließ ebenfalls Thies Borchardt den Hochkaräter zum 3:3 aus, als er aus zwölf Metern nach Schlüter-Kopfballablage knapp über das Tor zielte. Dazwischen lieferten sich beide Teams ein rassiges Duell auf Augenhöhe. Nicholas Holtze brachte die Gastgeber nach einem unnötigen Ausflug von 08-Keeper Nicky Wulf in Führung (33.). Doch diese glich Jesse Schlüter postwendend per Kopfball nach Sankowski-Lattenfreistoß wieder aus (35.). Björn Lass legte mit dem Halbzeitpfiff für die Gastgeber wieder vor. Erneut sah Wulf nicht glücklich aus. In der zweiten Halbzeit drückte Eutin, doch zunächst traf Tom Warncke für den TSB (86.), ehe Tim Gürntke verkürzte (89.). „Was soll ich noch erzählen? Erneut verpassen wir es, uns für einen couragierten Auftritt zu belohnen. Einen Punkt hätten wir mehr als verdient gehabt“, sagte 08-Coach Dennis Jaacks schulterzuckend.