10. Dezember 2019 / 13:51 Uhr

PSV Ribnitz-Damgarten blamiert sich beim Schlusslicht

PSV Ribnitz-Damgarten blamiert sich beim Schlusslicht

Jule Buß
Ostsee-Zeitung
Für Thomas Brock (l.) ist das Fußballjahr 2019 beendet. Der Wöpkendorfer Routinier verletzte sich in Teterow am Knöchel. 
Für Thomas Brock (l.) ist das Fußballjahr 2019 beendet. Der Wöpkendorfer Routinier verletzte sich in Teterow am Knöchel.  © Jule Buß
Anzeige

1:4-Niederlage beim SV Prohner Wiek. Auch die SG Wöpkendorf verliert. Platz unbespielbar: Derby in Trinwillershagen fällt aus.

Anzeige
Anzeige

Ribnitz-Damgarten. Spielausfall in der Landesklasse: Aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes fiel das Derby zwischen dem SV Rot-Weiß Trinwillershagen und dem SV Barth am Sonntag aus. Wann das Verfolgerduell zwischen dem Tabellendritten und -vierten nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Für den SV Barth ist das Fußballjahr 2019 damit beendet. Ohne Punkte blieben die SG Wöpkendorf und der PSV Ribnitz-Damgarten.

SV Teterow – SG Wöpkendorf 2:0 (0:0). Knapp eine Stunde stand die Wöpkendorfer Abwehr gut und ließ nur wenige Abschlüsse der ambitionierten Teterower zu. Dann allerdings tat sich einmal eine Lücke auf, die die Hausherren zum 1:0 nutzten. „Fällt dieses Tor nicht, geht es heute sehr wahrscheinlich 0:0 aus“, ärgerte sich SGW-Trainer Sven Köpke, der in den letzten Minuten selbst noch einmal versuchte, eigene Angriffe anzukurbeln. Das hatten die Gäste im gesamten Spiel zu selten getan. Zunächst bissen sich die Gastgeber allerdings die Zähne an der gegnerischen Abwehr aus, während die SGW bei einem Schuss von Andreas Lewerenz (23.) und einem Kopfball von Max Loebe (34.) knapp das Tor verfehlte. „Insgesamt war das 0:0 zur Pause in Ordnung“, meinte Köpke. Er hatte schon nach 36 Minuten Oldie Thomas Brock vom Platz nehmen müssen. Der Abwehrspieler hatte sich bei einem Foulspiel verletzt und wird dieses Jahr kein Spiel mehr bestreiten können. Nach der Pause erhöhten die Bergringstädter die Schlagzahl, ohne jedoch die entscheidende Lücke in der SGW-Defensive zu finden – bis zur 64 Minute. Sieben Minuten vor dem Ende wäre fast der Ausgleich gelungen, doch der Kopfball von André Künn landete nur am Pfosten.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Am kommenden Samstag gastiert die SG Wöpkendorf beim SV Traktor Pentz. Dann fehlen neben Thomas Brock mindestens drei weitere Stammspieler.

SGW: Kracht – Brock (36. Lange), Slomski, R. Müller, Meier, D. Freund (80. Köpke), Pohlmann, Lewerenz, Künn, Fürstner, Loebe.
Tore: 1:0 Runne (64.), 2:0 Küster (86.).
Schiedsrichterin: Patrizia Aylin Schütz.
Zuschauer: 70.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 8. März 2020):

Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. Zur Galerie
Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. ©
Anzeige

SV Prohner Wiek – PSV Ribnitz-Damgarten 4:1 (1:1). Eine erschreckend schwache Vorstellung bot der PSV beim Tabellenletzten. Schon nach 18 Minuten gerieten die Gäste in Rückstand. „Wir haben ein ganz schlechtes Zweikampfverhalten gezeigt“, so PSV-Trainer Steven Oklitz, dessen Mannschaft auch offensiv nur wenig gelang. Bezeichnenderweise fiel der Ausgleichstreffer durch ein Prohner Eigentor. Am Spielgeschehen änderte sich allerdings wenig. „Wir hatten eine Passquote von zehn Prozent und haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben. Wenn elf Spieler nicht ihr Potenzial abrufen, kann man nicht gewinnen“, meinte Oklitz verärgert. Er musste nach dem Wiederanpfiff mit ansehen, wie seiner Mannschaft fast nichts gelang.

Am kommenden Sonntag haben die Bernsteinstädter die Chance zur Wiedergutmachung. Beim Grimmener SV II muss dann jedoch eine deutliche Leistungssteigerung her.

PSV: Falck – Ahrens, P. Hansen, Leplow (53. M. Demski), Todenhagen, Bastian, Kleinfeld, Sund, A. Demski, Levien, Kunstmann.
Tore: 1:0 Millat (18.), 1:1 Wilken (31./ET), 2:1 Millat (49.), 3:1, 4:1 Brose (83., 90.).
Schiedsrichter: Thomas Hojenski.
Zuschauer: 20.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt