09. August 2022 / 18:58 Uhr

Identifikationsfigur und Führungsspieler: So plant RB Leipzig mit Rückkehrer Timo Werner

Identifikationsfigur und Führungsspieler: So plant RB Leipzig mit Rückkehrer Timo Werner

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RB Leipzig hat am Dienstagabend die Rückkehr von Stürmer Timo Werner bekanntgegeben.
RB Leipzig hat am Dienstagabend die Rückkehr von Stürmer Timo Werner bekanntgegeben. © IMAGO/Pro Sports Images (Montage)
Anzeige

Die Rückkehr von Timo Werner zu RB Leipzig ist perfekt. Der 26-Jährige spielt nun auch offiziell wieder in der Bundesliga und soll den Sachsen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen. Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport und Christopher Vivell, Technischer Direktor des Klubs, erklären den Transfer.

Schon bei der Ankunft im Privatjet waren die Kameras auf dem Rollfeld des Leipziger Flughafens auf Timo Werner gerichtet. Und auch jeder weitere Schritt auf dem Weg zur Rückkehr des deutschen Nationalspielers zu RB Leipzig wurde seit Montagabend genauestens dokumentiert. Es wirkte wie eine perfekte Inszenierung – verbunden mit einer klaren Botschaft: Mit der Rückholaktion des 26-Jährigen vom FC Chelsea setzt RB Leipzig die Jagd nach weiteren Titeln ungebremst fort. "Die Verpflichtung von Timo Werner ist für uns ein besonderer Transfer. Wir hatten zusammen vier tolle Jahre in Leipzig, in denen Timo RBL-Rekordtorschütze und Nationalspieler geworden ist", freut sich Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport.

Anzeige

28 Treffer in 34 Spielen erzielte Werner alleine in seiner letzten Saison vor dem Wechsel nach England im Jahr 2020, insgesamt 90 Tore im RB-Trikot sind eine Bestmarke für die Sachsen. Zum Vergleich: Für Chelsea schoss er in 89 Spielen 23 Tore. "Seine Rückkehr hat auch für unsere Fans einen enormen Stellenwert, denn Timo war in Leipzig Publikumsliebling und Identifikationsfigur", so Scholz weiter.

Gut 20 Millionen Euro Ablöse soll es die Sachsen kosten, dass der in Schwaben geborene Angreifer wieder für RB stürmt. Werner wird nicht etwa – wie zunächst vermutet – vom englischen Premier-League-Klub aus London ausgeliehen, sondern unterschrieb einen Vertrag bis 2026. "Timos Verpflichtung hat für uns – neben der sportlichen Komponente – auch aufgrund der finanziellen Rahmenbedingungen und der vereinbarten Vertragslaufzeit total Sinn ergeben", erklärt Schulz.

Anzeige

Vivell: "Seine Schnelligkeit und Abschlussstärke sind herausragend"

Das Spiel von Werner lebt von der Schnelligkeit, er braucht Räume, um diese perfekt auszunutzen. Spannend wird sein, wie er sich nun in den neuen Ballbesitz-Fußball von RB einfügen soll und im System von Trainer Domenico Tedesco funktioniert. Womöglich ändert der Cheftrainer seine Spielweise aber auch leicht ab, das gelang Tedesco in der Vergangenheit bei seinen Mannschaften immer wieder erfolgreich. "Timo Werner ist ein fantastischer Stürmer, der mit seinen Anlagen zusätzliche Elemente für unsere Offensive mitbringt. Seine Schnelligkeit und seine Abschlussstärke sind herausragend, werden unser Angriffsspiel noch einmal auf ein neues Level heben und uns vor allem noch unberechenbarer machen", freut sich auch Christopher Vivell, Technischer Direktor der Leipziger.

Werner erhält in Leipzig die Rückennummer 11, die er bereits bei seinem ersten Engagement bei den Sachsen trug. Der 26-Jährige soll den jüngeren Spielern mit seinen gesammelten Erfahrungen weiterhelfen. "Timo ist deutscher Nationalspieler, hat international viel Erfahrung sammeln können und kennt RB Leipzig sehr gut – er wird bei uns also auch eine Rolle als Führungsspieler einnehmen. Wir haben nun eine ausgezeichnete Variabilität und Breite im Angriff und eine enorme Leistungsdichte auf diesen Positionen", führt Vivell aus.

In der Tat ist die Offensive der Leipziger nun prominent besetzt: Im Portugiesen André Silva und dem derzeit verletzten Dänen Yussuf Poulsen hat RB bereits starke Strafraum-Spieler zur Verfügung, sowie in Deutschlands Fußballer des Jahres Christopher Nkunku einen weiteren schnellen Profi. Mit dem Norweger Alexander Sörloth gibt es in der Offensive eine weitere Alternative im RB-Aufgebot. Und ein weiterer Stürmer kommt ab Sommer 2023: Am Dienstag verpflichtete RB auch den slowenischen Nationalspieler Benjamin Šeško bis 2028.