16. Dezember 2021 / 14:25 Uhr

Punkte gegen Nürnberg Pflicht: FC Erzgebirge Aue braucht das Spielglück

Punkte gegen Nürnberg Pflicht: FC Erzgebirge Aue braucht das Spielglück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Marc Hensel steht mit Aue vor einer schwierigen Partie, doch ist guter Dinge.
Trainer Marc Hensel steht mit Aue vor einer schwierigen Partie, doch ist guter Dinge. © dpa
Anzeige

Im letzten Spiel des Jahres empfängt der FC Erzgebirge Aue den 1. FC Nürnberg. Nach der Niederlage gegen Dynamo Dresden, wollen die Veilchen erfolgreicher aus der kommenden Partie herausgehen. Doch die Mannschaft von Teamchef Marc Hensel hat immer noch große personelle Sorgen.

Aue. Beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue muss man die drei Niederlagen zuletzt aus den Köpfen bekommen. Das fordert Kapitän Martin Männel vor dem letzten Spiel des Jahres am Samstag (13.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Nürnberg. "Es gilt, ein gutes Ergebnis zu holen", sagte der Torhüter. Teamchef Marc Hensel ist froh, dass nach dem 0:1 am vergangenen Sonntag gegen Dynamo Dresden nun die Chance zur Wiedergutmachung besteht. "Die vergangenen Tage waren nicht leicht. Aber wir haben das jetzt abgeschüttelt und konzentrieren uns auf das wichtige letzte Heimspiel", sagte Hensel am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz.

Anzeige

Acht Akteure fallen aus

Der Teamchef kann seiner Mannschaft außer beim Spiel gegen Werder Bremen kaum Vorwürfe machen. "Wir erarbeiten uns gute Situationen in jedem Spiel. Wir brauchen das Spielglück, das muss man sich aber erarbeiten", sagte Hensel. Den Auern fehlt es besonders vor des Gegners Tor an Mitteln. "Wir brauchen ein Spiel, in dem wir wieder einmal in Führung gehen, den Ball über die Linie kloppen", sagte Hensel. Es fehle ein Mittelstürmer, der 15 Tore macht.

Momentan trainiert Semir Telalovic in Aue zur Probe. Der 21-Jährige spielt beim Bayern-Regionalligisten FV Illertissen und markierte dort bislang 14 Tore. Hensel ist angetan, eine Entscheidung über eine eventuelle Verpflichtung könnte noch vor Weihnachten fallen.


Insgesamt hat sich die personelle Situation beim FC Erzgebirge nicht verbessert. Gleich acht Akteure mit Stammspielerpotenzial fallen verletzt beziehungsweise gesperrt aus. "Es wird ein hartes Stück Arbeit. Trotzdem sind wir guter Dinge, dass wir es hinbekommen können", sagte Hensel.

dpa