10. Juni 2021 / 14:10 Uhr

Punktspiel-Auftakt: Dresdens Tennisspieler starten in die Oberliga-Saison

Punktspiel-Auftakt: Dresdens Tennisspieler starten in die Oberliga-Saison

Rolf Becker
Marc-Robert Szelig schwingt der Schläger für den SV Dresden-Mitte.
Marc-Robert Szelig schwingt der Schläger für den SV Dresden-Mitte. © Steffen Manig
Anzeige

Gleich fünf Teams aus Elbflorenz treten in der höchsten sächsischen Spielklasse an. Neben drei Herrenmannschaften schlagen zwei weibliche Teams auf. Mit acht aktuellen Weltranglistenspielern wird die männliche Vertretung vom Tennisleistungszentrum Espenhain als klarer Favorit gehandelt.

Anzeige

Dresden. Zwei Wochen nach der 1. Tennis-Bundesliga, die nun erst einmal bis Anfang Juli eine Pause einlegt, startet am Sonnabend die Oberliga in die Punktspiele. Dresden ist mit fünf Mannschaften in der höchsten sächsischen Spielklasse vertreten, drei bei den Herren und zwei bei den Damen. Vom Herren-Trio ist es dem früheren Ostligisten SV Dresden-Mitte und der Reserve von Blau-Weiß Blasewitz durch zuzutrauen vorn mitzuspielen. Im Mitte-Aufgebot stehen allein sieben Ausländer (fünf Tschechen und zwei Polen) und der Routinier Marc-Robert Szelig. Die Blasewitzer stützen sich vor allem auf sehr junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs wie Franz Assmann, Michael Malkin und Bruno Johannes.

Anzeige

Damen-Oberliga: keine Absteiger

Top-Favorit ist jedoch das Tennisleistungszentrum Espenhain. Der erst im Vorjahr neu gegründete Verein, der auf Antrag in die Oberliga eingereiht wurde, hat in seinem Aufgebot allein acht aktuelle Weltranglistenspieler aus Belarus (5), Österreich (2) und Spanien (1), darunter zwei Top-100-Spieler der Welt. Für ESV, Dresdens dritten Vertreter bei den Herren, geht es um den Klassenerhalt. Allerdings steht ein Absteiger schon fest. Der RC Sport Leipzig hat seine zweite Mannschaft jüngst zurückgezogen.

Mehr zu Dresdner Sport

Zum Auftakt bekommt es ESV Dresden am Sonnabend 13.30 Uhr auf ihrer Anlage am Hagedornplatz gleich mit den Espenhainern zu tun. SV Dresden-Mitte reist zum Leipziger TC 1990, Blau-Weiß Blasewitz II zum Chemnitzer TC Küchwald II.Bei den Damen ist Blau-Weiß Blasewitz III die zumindest nominell am besten besetzte Mannschaft. Doch es ist nicht zu erwarten, dass die zum Aufgebot zählenden deutschen Ranglistenspielerinnen Lara Schmidt, Sibel Demirbarga, Emily Welker und die frischgebackene sächsische Landesmeisterin Clara-Marie Schön in diesem Team zum Einsatz kommen. Denn sie werden dringend in der zweiten Blasewitzer Mannschaft gebraucht, die in einer Woche in die Punktspiele der Regionalliga Südost (3. Liga) startet.



Der SV Dresden-Mitte ist schwächer besetzt, braucht sich aber dennoch keine Sorgen um den Klassenerhalt zu machen. Da die Damen-Oberliga in dieser Saison statt wie üblich mit acht nur mit sechs Mannschaften spielt, gibt es keine Absteiger. Blau-Weiß Blasewitz III emfängt auf der Anlage im Waldpark am Sonnabend 13.30 Uhr mit dem Leipziger SC 1901 gleich einen Titelanwärter, SV Dresden-Mitte reist ins Vogtland zum VTC Reichenbach.