04. April 2019 / 23:42 Uhr

Irrer Pyro-Vorfall bei Feyenoord: Fans schießen Fallschirm-Raketen in das Stadion

Irrer Pyro-Vorfall bei Feyenoord: Fans schießen Fallschirm-Raketen in das Stadion

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beim Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und dem SC Heerenveen kam es zu einem Pyro-Eklat.
Beim Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und dem SC Heerenveen kam es zu einem Pyro-Eklat. © imago/Twitter/Montage
Anzeige

Beim Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und dem SC Heerenveen leisteten sich Fans der Gastgeber einen gefährlichen Protest - und schossen von außerhalb des Stadions De Kuip Raketen auf das Spielfeld.

Anzeige

In Rotterdam geht es im wahrsten Sinne des Wortes hoch her: Zum einen, weil Feyenoord Rotterdam gegen den SC Heerenveen nach Toren von Nicolai Jörgensen, Steven Berghuis und Tonny Vilhena deutlich mit 3:0 (1:0) gewonnen hat - und zum anderen, weil einige Fans der Holländer offenbar den Spieltag mit Silvester verwechselt haben.

Was war passiert? Während des Spiels im ehrwürdigen Stadion De Kuip flogen plötzlich Raketen mit kleinen Fallschirmen ins Stadion und auf das Spielfeld - gezündet wurden sie von Fans, die außerhalb des Stadions standen. Ein ungewöhnlicher und in höchstem Maße gefährlicher Protest gegen eine harte Maßnahme des hölländischen Verbandes. In der Arena waren viele Plätze leer geblieben, denn wegen ähnlicher Vorfälle mit Pyrotechnik hatte es in Rotterdam ein partielles Stadionverbot für eine der vier Tribünen gegeben.

Das sind die spektakulärsten Fan-Choreografien

Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. Zur Galerie
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. ©

Massiver Pyro-Einsatz vor dem Klassiker gegen Ajax

Auch vor dem Klassiker gegen Ajax hatten Feyenoords Fans Ende Februar für Aufsehen gesorgt. Damals hatten sie auf dem Trainingsgelände des Traditionsvereins hunderte von Pyro-Fackeln hochgehalten und sogenannte "Nebeltöpfe" gezündet.