07. Januar 2020 / 17:10 Uhr

Pyrotechnik im Wolfsburger Fan-Block: 13.000 Euro Geldstrafe für den VfL

Pyrotechnik im Wolfsburger Fan-Block: 13.000 Euro Geldstrafe für den VfL

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
28.09.2019, Rheinland-Pfalz, Mainz: Fußball: Bundesliga, FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg, 6. Spieltag in der Opel-Arena. Wolfsburger Fans zünden Bengalos und sorgen so für einen verspäteten Anpfiff. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Dafür gibt es eine Geldstrafe: Beim VfL-Spiel in Mainz waren mindestens zehn Bengalische Feuer gezündet worden. © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Das hatte sich angebahnt... Weil einige Anhänger des VfL Wolfsburg beim Spiel in Mainz Bengalische Feuer gezündet hatten, wurde der Klub jetzt zu einer Geldstrafe verdonnert.

Das VfL-Spiel in Mainz (1:0) am 28. September war noch gar nicht angepfiffen, da hatte es auch schon den ersten Aufreger der Partie gegeben, weil einige Wolfsburger Pyrotechnik im Auswärtsblock der Opel-Arena gezündet hatten – der Anpfiff der Partie verzögerte sich daher um zweieinhalb Minuten. Nun gab's die Konsequenzen dafür: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 13.000 Euro belegt. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Anzeige

Bilder vom Spiel der 1. Bundesliga zwischen dem FSV Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg

Der Mainzer Moussa Niakhate (links), spielt den Ball, während der Wolfsburger Wout Weghorst (oben) von Mainzer Jeremiah St. Juste gestoppt wird.  Zur Galerie
Der Mainzer Moussa Niakhate (links), spielt den Ball, während der Wolfsburger Wout Weghorst (oben) von Mainzer Jeremiah St. Juste gestoppt wird.  ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Der neue Mainzer Stadionsprecher Andreas Bockius hatte damals auf humoristische Weise zur Vernunft aufgerufen: „Wir haben schon genug Probleme mit dem Diesel-Fahrverbot, da brauchen wir nicht noch den Feinstaub. Das nächste Mal müsst ihr mit dem Fahrrad kommen."