14. Oktober 2020 / 11:01 Uhr

Quo vadis TS Einfeld?

Quo vadis TS Einfeld?

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
TS Einfeld-Coach Thorsten Syben war nach der 1:5-Klatsche gegen die SG Kühren sprachlos.
TS Einfeld-Coach Thorsten Syben war nach der 1:5-Klatsche gegen die SG Kühren sprachlos. © Privat
Anzeige

Ein Punkt aus vier Spielen bringt Ernüchterung bei Trainer Thorsten Syben und den Männern vom See

Anzeige

Groß waren die Erwartungen vor der Saison 2020/21 beim Fußball-Kreisligisten TS Einfeld. Viele junge Spieler mit guten Perpektiven schlossen sich dem Club vom Roschdohler Weg an. Trainer Thorsten Syben wollte eine neue Ära einläuten. Doch nach vier Spieltagen in der Kreisliga Holstein steht die Elf von Fußball-Obmann Daniel Bredfeldt mit einem Punkt auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Höhepunkt war am vergangenen Wochenende die 1:5-Klatsche bei der SG Kühren. Zwar mussten die Einfelder verletzungsbedingt auf einige Stammkräfte verzichten, doch gestandene Akteure wie Tim Reinecke, Brian Casper, Dennis Hinz, Marco Huss, Teemu Arndt, Muhammed Yildirim und Kapitän Malte Zimmermann, die alle in der Startformation standen, sollten Kreisliga können.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. Zur Galerie
Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. ©

Dementsprechend bedient war Trainer Syben nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Kudrna. "Wir befinden uns jetzt im Abstiegskampf und müssen diesen annehmen. Ich bin sprachlos", so der Übungsleiter. "Was willst du machen, wenn du zudem so viele verletzte Spieler hast. Die jungen Spieler müssen sich jetzt schnell finden. Es braucht uns niemand abschreiben. Wir fangen jetzt zwar wieder bei Null an, wollen im Winter aber über dem Strich stehen. Jetzt ist eine geschlossene Mannschaftsleistung gefragt", sagt Routinier Patrick Hanka, der den Einfeldern ebenfalls fehlt und am Ende des Monats am Meniskus operiert wird.

Am kommenden Sonnabend empfängt die Syben-Elf im Kellerduell um 14 Uhr auf dem C-Platz den TuS Tensfeld (3 Punkte).