18. Februar 2022 / 16:04 Uhr

Radefeld-Trainer Ziegler trotz Sieg unzufrieden: "Haben gesehen, wo wir uns verbessern müssen"

Radefeld-Trainer Ziegler trotz Sieg unzufrieden: "Haben gesehen, wo wir uns verbessern müssen"

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
kai-uwe ziegler
Radefelds Trainer Kai Uwe Ziegler war trotz des Siegen nicht zufrieden. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Auch bei Siegen gibt es Negatives zu beobachten und etwas zu lernen: Der Radefelder SV gewinnt zwar beim SV Lindenau, doch wusste der Landesklassen-Tabellenführer nicht über 90 Minuten zu überzeugen.

Radefeld. Nein, auch beim Primus der Fußball-Landesklasse Nord herrscht nicht aller Tage eitel Sonnenschein. Vom 3:1-Testsieg des Radefelder SV am Donnerstagabend bei Stadtligist SV Lindenau war der Trainer alles andere als begeistert. „Wir haben gesehen, wo wir uns verbessern müssen und werden das intern besprechen“, sagte Kai-Uwe Ziegler.

Anzeige

In den 3x30 Minuten auf dem neuen Kunstrasen im Leipziger Westen überzeugten die Gäste lediglich im ersten Drittel. Nach zwei Standards nebst Toren von Alexander Kaiser (9.) und Patrick Böhme (16.) führte der RSV fix mit 2:0. Anschließend war es aber nahezu vorbei mit der Herrlichkeit. „Wir haben das Spiel eigentlich dominiert, mit sehr viel Ballbesitz und geben es dann aus der Hand“, so Ziegler.

Mehr zum Fußball

Nach der Partie gegen Sachsenligist Markranstädt (1:3) vor einigen Tagen hatte sich der Coach noch wesentlich zuversichtlicher angehört. Diesmal gab er sich trotz des Sieges kritisch. „Gegen einen unterklassigen Gegner ist es eben ein ganz anderes Spiel. Wir müssen uns auf einige Situationen besser einstellen.“ Wahrscheinlich auf Situationen, wie beim Gegentor von Johannes Gerber (68.). Zwar stellte Böhme umgehend den alten Abstand wieder her (72.), das vermochte den Übungsleiter aber nicht mehr zu besänftigen.

Ihren nächsten Test bestreiten die Radefelder am 26. Februar bei Germania Mittweida. Allerdings noch nicht in Bestbesetzung. Denn weiterhin darf in Sachsen nur unter 2G-Bedingungen gekickt werden. „Die Spieler in unserer Mannschaft, die das nicht erfüllen, trainieren individuell“, berichtet Ziegler.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis