28. November 2019 / 12:01 Uhr

Radefelder SV empfängt die SG LVB 

Radefelder SV empfängt die SG LVB 

Benjamin Schmidt
Leipziger Volkszeitung
Noch ganz entspannt: Trainer Tino Berger und der Radefelder SV bestreiten am Sonntag bereits ihren zweiten Test.
Positive Bilanz: Der Radefelder SV und Trainer Tino Berger holten vier Siege in Folge. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Der Radefelder SV und die SG LVB gehen mit Rückenwind zweier wichtiger Siege am vergangenen Wochenende in die Partie. RSV-Kapitän Patrick Neidhold warnte jedoch, dass sich die Radefelder in der Vergangenheit gegen die SG LVB immer schwergetan haben. 

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Der Radefelder SV (4.) empfängt am Sonntag die SG LVB (11.) zum 14. Spieltag der Landesklasse Nord. Beide Teams dürften mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in das Spiel gehen, schließlich feierte man jeweils zwei wichtige Sieg am vergangenen Wochenende. Der RSV gewann das Nordsachsen-Derby gegen Delitzsch klar und deutlich mit 6:1 und die Straßenbahner holten in letzter Minute drei wichtige Punkte gegen Bad Lausick - einem direkten Konkurrenten - im Abstiegskampf.

Mehr zu Landesklasse Sachsen Nord

Fünfter Sieg für Radefeld?

Angesichts der vier Siege in Folge, samt dem Derbysieg letzte Woche und einem glänzend aufgelegten Franz Boltze als Vier-Tore-Mann, dürften die Radefelder am Sonntag den fünften Dreier schon vor Augen haben. Doch Mannschafskapitän Patrick Neidhold drückt die Euphoriebremse: „Sicherlich haben wir gerade einen Lauf und uns scheint momentan viel zu gelingen. Doch genau in solchen Phasen begeht man die meisten Fehler. In der Vergangenheit haben wir uns gegen LVB immer schwergetan, das haben wir alle im Kopf. Wir müssen wieder gut ins Spiel kommen und in der Defensive konzentriert sein, dann wird es sicher schwer uns zu schlagen.“ Neidhold erwartet kompakte Straßenbahner, mit vereinzelten gefährlichen Nadelstichen in der Offensive. „LVB war immer sehr Zweikampfstark, gerade defensiv. Mit dem Sieg im Rücken werden sie sicher nach Vorne auch den ein oder anderen mutigen Akzent setzen. Wenn wir das allerdings in Griff bekommen und unsere Stärken ausspielen, dann sollten wir die drei Punkte in Radefeld behalten.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt