26. Dezember 2019 / 13:59 Uhr

Ex-Radsportlerin Kristina Vogel über schlimme Erlebnisse: "Wenn ich das jetzt tue, sterbe ich"

Ex-Radsportlerin Kristina Vogel über schlimme Erlebnisse: "Wenn ich das jetzt tue, sterbe ich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kristina Vogel, Radsportlerin und zweifache Olympiasiegerin, sitzt im Rollstuhl.
Kristina Vogel, Radsportlerin und zweifache Olympiasiegerin, sitzt im Rollstuhl. © dpa
Anzeige

Kristina Vogel erlebte eine schwere Zeit nach ihrem Trainingsunfall. Die Radsport-Olympiasiegerin berichtet von schlimmen Erlebnissen im Krankenhaus.

Radsport-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat bei der Behandlung nach ihrem schweren Trainingsunfall Alpträume wie auf einem Drogentrip erlebt. Die 29-Jährige musste nach dem Unfall im Juni 2018 ihre Karriere im Bahnradsport beenden und ist seitdem querschnittsgelähmt. In der am Freitag erscheinenden Wochenzeitung Zeit berichtet die Erfurterin über ihre Träume während der langen Zeit im Krankenhaus.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

So habe sie unter dem Einfluss des hoch dosierten Schmerzmittels eine böse Stimme gehört, die ihr befohlen habe, loszulassen. "Ich dachte, wenn ich das jetzt tue, sterbe ich", erzählte Vogel. Sie habe es aufgrund der starken Schmerzen schließlich doch getan und einen verstörenden Zustand erlebt. "Ich war eine Farbe, die zerfloss und zu Säulen erstarrte, während im Hintergrund Musik lief. Wenig später sah ich mich als einen aufgebrachten Tiger, der diese Säulen aus Wut zerstörte. Es war ein echt kranker Traum - und offenbar mein erster Drogentrip", sagte Vogel.

In Bildern: WM-Titel und Olympiagold: Die Karriere von Kristina Vogel in Bildern.

<b>WM-Titel und Olympiagold: Die Karriere von Kristina Vogel in Bildern.</b> Zur Galerie
WM-Titel und Olympiagold: Die Karriere von Kristina Vogel in Bildern. ©

Als sie anfangs noch schwer mit ihrem Rollstuhl zurechtkam, habe sie geträumt, dass sie einfach aufgestanden und gelaufen sei, als sie ins Nachbarzimmer wollte. Nun träume sie von einer Welt, in der jeder nicht nur an sich selbst denke und auf die Menschen geguckt werde, die um einen herum seien. Bordsteinkanten und Treppen seien für sie immer noch eine Herausforderung, sagte die elfmalige Weltmeisterin.