18. Juni 2018 / 16:58 Uhr

Rafati-Kolumne: Pierluigi Collina gibt den WM-Schiedsrichtern Sicherheit

Rafati-Kolumne: Pierluigi Collina gibt den WM-Schiedsrichtern Sicherheit

Babak Rafati
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pierluigi Collina wurde zwischen 1998 und 2003 sechsmal in Folge Weltschiedsrichter.
Pierluigi Collina wurde zwischen 1998 und 2003 sechsmal in Folge Weltschiedsrichter. © Imago-Montage
Anzeige

SPORTBUZZER-Kolumnist Babak Rafati lobt die bisherigen Leistungen der Referees bei der WM in Russland. Dafür macht er auch den Schiedsrichter-Chef verantwortlich.

Sie erinnern sich sicher an Pierluigi Collina in seiner aktiven Zeit. Mit der Glatze und den aufgerissenen Augen wurde er nicht nur Kult, sondern er war der beste Schiedsrichter der Welt. Nun ist er der Chef der Referees bei der Fifa – und hat einen großen Anteil an den für mich bislang sehr guten Leistungen der Schiedsrichter bei der WM.

Anzeige

Die Linie der Spielleitung und Regelauslegung ist auffällig großzügig. Ich erinnere mich an eine Szene beim Spiel Uruguay gegen Ägypten, als eine klare Schwalbe nicht mit Gelb bestraft wurde. Oder als Ronaldo eine Gelbe Karte forderte und selbst die dafür fällige Verwarnung nicht bekommen hat. Und an Toni Kroos, der für sein vehementes Reklamieren auch Gelb hätte kriegen können. Drei von vielen Beispielen, in denen die Schiedsrichter sich nicht an die Regeln gehalten haben – und das ist gut so. Denn vieles kann man auch mit Persönlichkeit und Kommunikation managen.

Mehr Teile der Rafati-Kolumne

Die 35 Schiedsrichter der WM 2018

Als einziger deutscher Schiedsrichter geht Felix Brych bei der WM 2018 an den Start. In unserer großen Bildergalerie stellen wir ihn und die 34 weiteren Unparteiischen der Weltmeisterschaft in Russland vor.  Zur Galerie
Als einziger deutscher Schiedsrichter geht Felix Brych bei der WM 2018 an den Start. In unserer großen Bildergalerie stellen wir ihn und die 34 weiteren Unparteiischen der Weltmeisterschaft in Russland vor.  ©

Die Devise von Collina ist klar zu erkennen: Minimaler Eingriff, maximaler Nutzen. Das hat er auch seinen Schiedsrichtern vermittelt. Der Italiener gibt ihnen ein sicheres Gefühl. Sie müssen nicht streng nach Statuten pfeifen, sondern nach Sinn und Verstand. Das zahlt sich aus. Ich bin aber gespannt, ob diese großzügige Linie auch in entscheidenden Spielen bleibt.

Heute ist Rafati Referent in der freien Wirtschaft und Mentalcoach für Profifußballer und Manager zum Thema Stressmanagement und Motivation (www.babak-rafati.de).