15. Januar 2021 / 14:12 Uhr

Kolasinac, Huntelaar – und jetzt auch Rafinha? Bericht: Schalke arbeitet an nächster Transfer-Rückkehr

Kolasinac, Huntelaar – und jetzt auch Rafinha? Bericht: Schalke arbeitet an nächster Transfer-Rückkehr

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auch Rafinha soll bei Schalke 04 auf dem Zettel stehen.
Auch Rafinha soll bei Schalke 04 auf dem Zettel stehen. © imago images/ANE Edition
Anzeige

Sead Kolasinac ist schon da, mit Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 einen zweiten Rückkehrer ins Auge gefasst – und noch ein weiterer soll nun offenbar folgen. Einem "Bild"-Bericht zufolge arbeitet der Bundesligist für den Abstiegskampf auch an einer Verpflichtung von Rafinha.

Anzeige

Die nächste Schalke-Sensation bahnt sich an: Nach der Rückkehr von Sead Kolasinac und dem Werben um Klaas-Jan Huntelaar will der FC Schalke 04 offenbar einen dritten Ex-Profi für die Mission Klassenerhalt gewinnen. Wie die Bild am Freitag berichtet, arbeiten die Königsblauen auch an einer Verpflichtung von Rafinha. Der Brasilianer könnte demnach verpflichtet werden, um die Sorgen auf der Rechtsverteidiger-Position aus der Welt räumen.

Anzeige

Rafinha-Vertrag bei Olympiakos soll Ausstiegsklausel enthalten

Der 35-Jährige soll sich eine Rückkehr nach Gelsenkirchen demnach gut vorstellen können. Und Probleme mit dem aktuellen Verein Olympiakos Piräus dürfte es auch nicht geben: Rafinha soll nämlich sowohl für den Winter als auch für den kommenden Sommer eine Ausstiegsklausel besitzen. Der Routinier war im vergangenen August von Flamengo Rio de Janeiro zum griechischen Meister gewechselt und hat in der aktuellen Saison 20 Pflichtspiele für Olympiakos bestritten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schalke war die erste Station des Brasilianers in Europa. Die Königsblauen hatten den Außenverteidiger vor mittlerweile fast 16 Jahren für fünf Millionen Euro vom FC Coritiba verpflichtet. Es folgten 198 Einsätze in fünf S04-Jahren. 2010 wechselte er nach Genua, ein Jahr später kehrte er beim FC Bayern in die Bundesliga zurück, wo er in acht Jahren sieben Mal Meister wurde. Seit seinem Abschied von der Säbener Straße im Sommer 2019 spielte er für Flamengo Rio de Janeiro und Olympiakos Piräus, wo sein Vertrag noch bis 2022 läuft.

Bei einem erneuten Engagement auf Schalke könnte er nun in der Defensive Abhilfe leisten: Der einzige nominelle Rechtsverteidiger Kilian Ludewig fällt mit einem Mittelfußbruch noch eine Weile aus. Zuletzt musste der geschulte Innenverteidiger Timo Becker aushelfen.