22. Juli 2020 / 14:46 Uhr

Kommentar zur Milan-Posse: Imageschaden für Ralf Rangnick

Kommentar zur Milan-Posse: Imageschaden für Ralf Rangnick

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Rangnick wird nicht zur AC Mailand wechseln. Der Deutsche galt in San Siro als aussichtsreichster Kandidat für den Posten als Trainer und Sportdirektor.
Ralf Rangnick wird nicht zur AC Mailand wechseln. Der Deutsche galt in San Siro als aussichtsreichster Kandidat für den Posten als Trainer und Sportdirektor. © imago images/Montage
Anzeige

Neben dem am Ende aussichtslosen Kampf gegen die Klubikonen ist Ralf Rangnick im Poker um die sportliche Führung bei der AC Mailand auch sein uneingeschränktes Machtstreben zum Verhängnis geworden, kommentiert RND-Sportchef Heiko Ostendorp.

Ralf Rangnick ist in der Branche nicht gerade bekannt dafür, ein Mann zu sein, der nicht das bekommt, was er sich wünscht. Entweder läuft es so, wie er es will – oder es läuft gar nicht. So war es bislang auf all seinen Stationen. Und so wird es vermutlich auch immer bleiben. Einerseits ist diese Dickköpfigkeit, Rangnicks Ehrgeiz und sein Hang zum Perfektionismus eine Qualität. Mitunter kann sie ihm aber auch auf die Füße fallen und führt zu Machtkämpfen, Streit oder Trennung – so wie in jeder normalen Beziehung.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Zu einer Liaison mit der in die Jahre gekommenen AC Milan kam es erst gar nicht. Trotz monatelanger Flirterei, trotz der Aussicht auf eine rosige Zukunft. Doch Rangnick hat den Kampf gegen die alten Mitbuhler verloren, das muss er sich eingestehen – auch wenn sein Umfeld nun versucht, eine andere Wahrheit zu verbreiten.

Rangnick wollte die volle Macht - wie immer

Man spricht vom „falschen Zeitpunkt“, vom „nicht vorhandenen Momentum“. Es wäre sogar nachvollziehbar angesichts der aktuellen Lage in Mailand. Doch Rangnick hat sicher nicht über ein halbes Jahr verhandelt und gepokert, um am Ende freiwillig zurückzuziehen. Er wollte die volle Macht, wie immer. Wie einst auf Schalke oder zuletzt bei RB Leipzig, wo er am Ende ebenfalls den Kürzeren gegenüber Oliver Mintzlaff zog, sich nun strategischen Aufgaben innerhalb des Fußballkonzerns widmet und seitdem immer wieder mit neuen Jobs kokettiert.

Deutsche Legionäre in Italien: Diese Spieler waren in der Serie A aktiv

Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? Zur Galerie
Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? ©

In Mailand formierte sich von Anfang an eine Opposition um die mächtigen Klublegenden Paolo Maldini und Fabio Capello gegen Rangnick. Superstar Zlatan Ibrahimovic fragte sogar, wer dieser Mann eigentlich sei. Das Trio positionierte sich auch öffentlich gegen Rangnick – und setzte sich am Ende durch. Was bleibt, ist ein weitere Imageschaden für den „Professor“, der dennoch schon bald neue Offerten auf dem Tisch haben dürfte. Schließlich eilt ihm weiterhin der Ruf des Entwicklers und Bessermachers voraus – zurecht. Ein wenig mehr Demut täte ihm bei künftigen Verhandlungen vielleicht dennoch ganz gut.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.