20. Oktober 2020 / 19:32 Uhr

Ralf Rangnick sagt der AS Rom ab und beschreibt Wunsch-Profil seines nächsten Vereins

Ralf Rangnick sagt der AS Rom ab und beschreibt Wunsch-Profil seines nächsten Vereins

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der frühere Leipzig-Macher Ralf Rangnick hat der AS Rom abgesagt.
Der frühere Leipzig-Macher Ralf Rangnick hat der AS Rom abgesagt. © imago images/Martin Hoffmann
Anzeige

Die AS Rom muss Ralf Rangnick von ihrer Kandidatenliste für den Posten des Sportchefs streichen. Der 62-Jährige schloss einen Wechsel nach Italien aus und erklärt, welche Klubs stattdessen sein Interesse wecken könnten.

Ralf Rangnick hat ein Engagement beim italienischen Erstligisten AS Rom ausgeschlossen. "Ich verhandle nicht mit ihnen. Ich kann mir nicht vorstellen, dorthin zu gehen", sagte der frühere Trainer und Sportdirektor des Bundesligisten RB Leipzig in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El Pais. Auch Jonas Boldt vom Hamburger SV wurde zuletzt mit den Giallorossi in Verbindung gebracht. Der 38-Jährige favorisiert eigenen Angaben zufolge allerdings einen Verbleib beim HSV.

Anzeige

Rangnick will bei einem "Traditionsverein arbeiten – in Deutschland oder England. Ich sehe mich selbst als Trainer eines ambitionierten Vereins, der auf Anhieb einige Titel anstrebt", sagte der 62-Jährige. Vor rund drei Monaten beendete er seine Zusammenarbeit mit Leipzig und sucht nun eine neue Herausforderung. "Ich glaube, meine letzten 14 Jahre zwischen Hoffenheim und Leipzig haben gezeigt, dass ich in Bestform bin. Und dass ich am erfolgreichsten bin, wenn ich mehr als nur ein Trainer, ein Klubentwickler bin“, sagte Rangnick, der Leipzig zwischen 2012 und 2019 aus der vierten Liga bis in die Bundesliga-Spitzengruppe führte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auf den deutschen Fußball sieht er wegen des Mangels an Talenten schwere Zeiten zukommen. Mit Leipzig habe er nach internationalen Spielern auf U14-, U15- und U16-Niveau gesucht. "Es ist ganz offensichtlich, dass die Zahl der Talente zurückgegangen ist. Natürlich gibt es Havertz, Werner, Kimmich und Goretzka. Ich bin nicht so besorgt darüber, was in den nächsten fünf Jahren passiert. Aber danach, wenn man sich die Altersgruppen der zwischen 2001 und 2005 geborenen Spieler anschaut", sagte Rangnick. "Ich glaube, wir werden Probleme bekommen. Im Gegensatz dazu sind Spanien oder Frankreich Länder, die eine große Zahl begabter junger Menschen haben."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.