29. November 2021 / 06:33 Uhr

Cristiano Ronaldo nur eingewechselt: Zeitung spekuliert über Rangnick-Einfluss – Interimscoach winkt ab

Cristiano Ronaldo nur eingewechselt: Zeitung spekuliert über Rangnick-Einfluss – Interimscoach winkt ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Rangnick sah das Remis von Manchester United gegen Chelsea – und somit auch den Wechsel von Ronaldo für Sancho – nur aus der Ferne und nicht im Stadion an der Stamford Bridge.
Ralf Rangnick sah das Remis von Manchester United gegen Chelsea – und somit auch den Wechsel von Ronaldo für Sancho – nur aus der Ferne und nicht im Stadion an der Stamford Bridge. © IMAGO / PA Images (Montage)
Anzeige

Hatte Ralf Rangnick, dessen Verpflichtung als Trainer von Manchester United erwartet wird, bei dem Remis gegen Chelsea bereits seine Finger im Spiel? Das zumindest mutmaßte der "Telegraph" mit Blick auf den "merkwürdigen Ronaldo-Wechsel". Interimscoach Michael Carrick dementierte dieses Gerücht.

Die erwartete Verpflichtung von Ralf Rangnick als Trainer des englischen Rekordmeisters Manchester United hat die Zeitung Telegraph zu kuriosen Spekulationen veranlasst. "Es fühle sich an, als habe Rangnick die Mannschaftsaufstellung von Uniteds Interimstrainer Michael Carrick beeinflusst", schrieb die Zeitung am Sonntag nach dem 1:1 der Red Devils beim FC Chelsea, "denn Cristiano Ronaldo saß auf der Bank und kam erst für den Torschützen Jadon Sancho (was ein merkwürdiger Wechsel war)".

Anzeige

Uniteds Interimscoach Carrick bestritt das. "Das ist nicht der Fall, nein", sagte der ehemalige Assistenzcoach, der nach dem Aus von Ole Gunnar Solskjaer vor einer Woche das Training übernommen hat. Auch Chelsea-Trainer Thomas Tuchel, der zu Beginn seiner Karriere von Rangnick gefördert wurde, widersprach. Auf die Frage eines Sky-Reporters, ob es sich angefühlt habe, als würde er gegen ein Rangnick-Team spielen, sagte Tuchel: "Nein. Überhaupt nicht."

Rangnick-Verpflichtung bei ManUnited wird zu Wochenbeginn erwartet

Der 63-jährige Rangnick, dessen offizielle Bestätigung im Amt zu Wochenbeginn erwartet wurde, war am Sonntag nicht im Stadion an der Stamford Bridge. Der Telegraph mutmaßte trotzdem, der ehemalige Coach von RB Leipzig, Schalke und Hannover 96 sei womöglich aus der Ferne involviert gewesen, "denn der technische Direktor von United, Darren Fletcher, saß auf der Bank und trug einen Hörer im Ohr".

Das Remis bei den Blues brachte Manchester United nicht voran. Der Rekordmeister steckt im Mittelfeld der Premier-League-Tabelle fest und hat weiter zwölf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Chelsea.