14. Januar 2022 / 14:49 Uhr

Unfall überschattet Rallye Dakar: Französischer Mechaniker tödlich verunglückt

Unfall überschattet Rallye Dakar: Französischer Mechaniker tödlich verunglückt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei der Rallye Dakar ist es zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein Mechaniker aus Frankreich tödlich verletzt wurde.
Bei der Rallye Dakar ist es zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein Mechaniker aus Frankreich tödlich verletzt wurde. © IMAGO / PanoramiC (Symbolbild)
Anzeige

Die Rallye Dakar in Saudi-Arabien wurde am Schlusstag von einem Unfall überschattet. Wie der Veranstalter bekanntgab, ist ein französischer Mechaniker des Teams PH Sport tödlich verunglückt.

Am Schlusstag der Rallye Dakar in Saudi-Arabien ist ein 20 Jahre alter Franzose bei einem Unfall ums Leben gekommen. Wie die Veranstalter am Freitag mitteilten, starb der Mechaniker des Teams PH Sport auf einer Verbindungsstraße der Rallye nach einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen. Sein belgischer Beifahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Ursache für den Unfall war zunächst unbekannt.

Anzeige

Für Frankreich ist es bereits die zweite schockierende Nachricht im Zusammenhang mit dem Sportereignis. Vor Beginn der Rallye war der französische Fahrer Philippe Boutron bei einer Explosion an einem Fahrzeug seines Teams Sodicars Racing schwer am Bein verletzt worden. Frankreichs Justiz leitete in dem Fall Vorermittlungen wegen des Verdachts auf versuchte Tötung im Zusammenhang mit Terrorismus ein.

Die Rallye Dakar fand dieses Jahr zum dritten Mal in Saudi-Arabien statt und endete am 14. Januar. Sie führt von Ha'il im Norden Saudi-Arabiens in einer Schleife zunächst nach Osten über die Hauptstadt Riad und dann durch die südliche Wüste an die Küste nach Dschidda.