11. September 2021 / 10:53 Uhr

Raphael Idel fordert Kampf und Leidenschaft

Raphael Idel fordert Kampf und Leidenschaft

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Tim Harmening
Tim Harmeining (vorne ) und der TSV Algesdorf sind wild entschlossen, in Rehren den ersten Sieg einzufahren. © Uwe Kläfker
Anzeige

Vor dem Derby müssen MTV Rehren A/R und TSV Algesdorf unterschiedliche Probleme lösen / TSV Hagenburg fährt als Tabellenführer nach Enzen / Potthast sieht personelle Lage beim VfL Bückeburg II entspannt / Oberländer spendiert Rintelnern freien Tag

MTV Rehren A/R gegen den TSV Algesdorf – das empfinden beide Parteien als ein ganz besonderes Spiel, als echtes Derby. „Wir spielen bei der besten Mannschaft der Staffel“, lobt TSV-Trainer Timo Nottebrock die Entwicklung in Rehren. Es ist der erste Bezirksliga-Spieltag, an dem sämtliche heimischen Vertreter in Aktion sind. Alle Spiele werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

Anzeige

MTV Rehren A/R – TSV Algesdorf:

„Das unbefriedigende Spiel in Bückeburg ist abgehakt“, sagt MTV-Trainer Raphael Idel. Seine Mannschaft war dort zwar überlegen, wurde vor dem gegnerischen Tor aber nicht konkret genug. „Wir trainieren das“, berichtet Idel. „Die Automatismen müssen in die Köpfe der Spieler.“ Dass die Algesdorfer unter Erfolgszwang stehen, hält er für gefährlich: „Wir brauchen Leidenschaft und Kampf, um das Derby zu gewinnen.“ Diese Tugenden fordert Timo Nottebrock von seinem TSV Algesdorf ebenfalls. „Nach erfolgreichen Jahren ist unsere schlechte Situation für viele Spieler gewöhnungsbedürftig“, hat er festgestellt. Die personelle Situation beim TSV hat sich durch die Verletzung von Elias Kohnert noch weiter verschärft. Wie schwerwiegend sie ist, steht aber noch nicht fest.

VfL Bückeburg II – SC Rinteln:

VfL-Trainer Steffen Potthast sieht die personelle Lage trotz der Abstellungen an die Landesliga-Truppe entspannt. „Wir haben einen großen Kader, wir fangen das irgendwie auf“, sagt er. Die Gespräche mit seinem Kollegen Torben Brandt seien gut, sogar sehr gut gewesen. Außer Alex Wagener und Till Voiges wird die Zweite auch Philipp Spannuth abtreten, dessen Verletzung im Spiel gegen den MTV Rehren A/R sich als harmlos herausstellte. Potthast glaubt: „Der SC Rinteln ist schwer zu bespielen.“ Dessen Trainer Uwe Oberländer ist froh über den zurückliegenden freien Spieltag, spendierte sogar einen trainingsfreien Donnerstag. „Wir mussten unsere Blessuren auskurieren“, erklärte er. Dominik Schrader und Benedikt Eckel werden deshalb wieder zur Verfügung stehen. Bei Kastriot Hasani ist der Einsatz aber noch ungewiss. „Wir müssen endlich auch mal auswärts gewinnen“, fordert Oberländer.

TuS SW Enzen – TSV Hagenburg:

TuS-Trainer Fabian Stapel hat einen großen Kader und einen guten personellen Unterbau. Der ist auch erforderlich, weil gegen den TSV Hagenburg neben dem im letzten Spiel verletzten Lasse Ruthmann auch Markus Mensching und Renke Mücke nicht zur Verfügung stehen. „Wir kompensieren das aber – wie immer“, sagt Stapel. TSV-Coach Felix Dyck vermeidet derweil den Blick auf die Tabelle, in der seine Mannschaft ganz oben steht. „Sie interessiert mich nicht“, sagt er. Es sei noch die mal die Hälfte der Spiele absolviert, und es könne noch viel passieren. Weitere Verletzungen beim TSV Hagenburg zum Beispiel. „Wir sind personell gebeutelt“, berichtet Dyck. „Wir können deshalb nur von Spiel zu Spiel schauen.“