23. Juli 2020 / 06:58 Uhr

Kommt Rashica bei Sancho-Abgang? BVB-Sportdirektor Zorc kündigt Ersatz an - kein neuer Stürmer

Kommt Rashica bei Sancho-Abgang? BVB-Sportdirektor Zorc kündigt Ersatz an - kein neuer Stürmer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Ersatz des Superstar? Milot Rashica gilt als Nachfolge-Kandidat für Jadon Sancho. Zorc kündigt bei dessen Abgang auf jeden Fall Transferaktivitäten an.
Der Ersatz des Superstar? Milot Rashica gilt als Nachfolge-Kandidat für Jadon Sancho. Zorc kündigt bei dessen Abgang auf jeden Fall Transferaktivitäten an. © Oliver Hardt/Getty Images
Anzeige

Über die Zukunft von Jadon Sancho bei Borussia Dortmund wird seit Monaten spekuliert. Manchester United gilt als stärkster Interessent. BVB-Sportdirektor Michael Zorc kündigte an, dass bei einem Abgang auf jeden Fall ein Ersatz kommen soll. Einen neuen Stürmer wird es derweil nicht geben.

Der Deal hängt wohl von diesem einen Spiel ab! Sollte Manchester United am Sonntag im letzten Premier-League-Duell der Saison gegen Leicester City nicht noch die Teilnahme an der Champions League verspielen, deutet vieles daraufhin, dass Jadon Sancho Borussia Dortmund im Sommer gen England verlassen wird.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Dortmunder Superstar will den BVB wohl verlassen - und Manchester United tut viel dafür. Laut The Telegraph liegen beide Vereine "nur" noch 20 Millionen Euro auseinander in der Ablöse. Sollte United die Champions League erreichen, könnten die "Red Devils" mit viel Geld planen - das gleich in Sancho investiert werden soll. Allerdings: Der BVB beharrte zuletzt auf eine Summe von 100 Millionen Euro. Boss Hans-Joachim Watzke sagte, es werden "keinen Cent-Corona-Rabatt" geben.

Zorc sieht Handlungsbedarf bei Sancho-Abgang

Sollte Sancho den Verein verlassen, werden die Dortmunder nicht untätig bleiben auf dem Transfermarkt. Das bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem Kicker. "Wenn Jadon geht, besteht Handlungsbedarf", sagte er. Gleichzeitig schreibt das Blatt, dass es wirkliche Gespräche mit Manchester United noch nicht gegeben hätte. Um Planungssicherheit zu haben, soll der BVB ManUnited laut Ruhr Nachrichten eine Frist bis zum 10. August gesetzt haben. Dann fahren die Dortmunder ins Trainingslager nach Bad Ragaz in die Schweiz.

Anzeige

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Wie der Telegraph berichtet, soll Borussia Dortmund Milot Rashica von Werder Bremen inzwischen als Nachfolger ins Auge genommen haben. "Bei Milot ist nicht absehbar, dass sich zeitnah etwas tun wird, auch wenn die Interessenten mehr werden", sagte Werder-Manager Frank Baumann zuletzt der Bild.

Rashica: BVB oder Leipzig?

Zuletzt schien es so, als würde RB Leipzig Rashica verpflichten. Im Transferpoker hat dessen Berater Altin Lala RB Leipzig in den höchsten Tönen gelobt. „Leipzig ist ein interessanter Klub. Trainer und Spielweise passen gut zu Milot“, sagte der frühere Bundesliga-Profi gegenüber dem Werder-Fanportal DeichStube. Der Bundesliga-Dritte sei „ein Klub, der Spieler besser macht“. Doch die Verhandlungen stocken - gut für den BVB? Werder will allerdings wohl circa 30 Millionen Euro für den Kosovaren.

Keine Haaland-Ergänzung

Egal was auf dem Flügel beim BVB passiert - eine Sache scheint fix zu sein: Erling Haaland wird in der kommenden Saison der einzige echte Stürmer im Kader des BVB sein. Der BVB habe regelmäßig mit einer Doppelspitze agiert, sagte Zorc dem Kicker. "In diesem Sinne gibt es gar keinen klassischen Neuner mehr", so der Sportdirektor. Außerdem darf der BVB ab dem 20. November auch Youssofa Moukoko in der Bundesliga einsetzen. Mit ihm reift bereits ein Toptalent in den eigenen Reihen heran, der in Zukunft Haaland entlasten könnte.