23. Oktober 2022 / 20:15 Uhr

Rassistische Beleidigung gegen Kaiserslautern-Profi Boyd: Hansa Rostock kündigt Konsequenzen an

Rassistische Beleidigung gegen Kaiserslautern-Profi Boyd: Hansa Rostock kündigt Konsequenzen an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Terrence Boyd wurde beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern bei Hansa Rostock rassistisch beleidigt.
Terrence Boyd wurde beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern bei Hansa Rostock rassistisch beleidigt. © IMAGO/Fotostand (Montage)
Anzeige

Doppeltorschütze Terrence Boyd wurde bei der Zweitliga-Partie des 1. FC Kaiserslautern bei Hansa Rostock von einem Fan der Hanseaten für TV-Zuschauer hörbar rassistisch beleidigt. Rostock verurteilte das Verhalten des Anhängers scharf und kündigte Konsequenzen an.

Die Verantwortlichen des Zweitligisten Hansa Rostock haben nach der verbalen Anfeindung gegen Kaiserslauterns Stürmer Terrence Boyd durch einen Fan Konsequenzen angekündigt. "Bei aller sportlichen Rivalität, Emotionalität und in diesem konkreten Fall auch Enttäuschung über die Niederlage unserer Mannschaft gibt es Grenzen, an die sich jeder Besucher des Ostseestadions zu halten hat", teilte der Klub am Sonntag auf seiner Internetseite mit.

Anzeige

Boyd hatte beim 2:0 des FCK am Freitagabend in Rostock beide Treffer erzielt, nach dem zweiten Treffer wurde er von einer Person aus dem Hansa-Block laut rassistisch beleidigt, was auch in der Sky-Übertragung zu hören war. "Der F.C. Hansa Rostock bedauert diesen Vorfall und hat sich bereits in einem persönlichen Telefonat bei Terrence Boyd und schriftlich beim 1. FC Kaiserslautern entschuldigt", schrieb Hansa. "In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals deutlich klarstellen, dass wir keine rassistischen Beschimpfungen und Beleidigung dulden und ein solches Verhalten entsprechende Konsequenzen haben wird."

Rostock: Beschimpfungen "respektlos und inakzeptabel"

Einen gegnerischen Spieler "verbal anzugreifen und persönlich zu beleidigen, ist nicht nur respektlos und inakzeptabel, sondern auch unserem Verein unwürdig", hieß es weiter. Der Klub befinde sich "bereits im Prozesse der Aufarbeitung und wird zu dem Vorfall am Montag auch noch einmal in den Dialog mit seinen Fanvetretern gehen".

Boyd hatte selbst bereits am Samstagabend von dem Telefonat mit Hansas Vorstandschef Robert Marien berichtet und sich für die Reaktion des Vereins bedankt. "Ich habe ihm gesagt, bei der Fan-Gewalt kann es immer mal sein, dass vereinzelt Menschen/Aktionen dabei sind, die nicht für die Werte des Klubs stehen", schrieb der 31 Jahre alte Stürmer bei Twitter.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis