05. Mai 2021 / 17:55 Uhr

Rassismus-Eklat um Jens Lehmann: Auch "Sky" und "Sport1" ziehen Konsequenzen

Rassismus-Eklat um Jens Lehmann: Auch "Sky" und "Sport1" ziehen Konsequenzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Jens Lehmann steht nach seiner rassistischen Äußerung in der Kritik.
Jens Lehmann steht nach seiner rassistischen Äußerung in der Kritik. © IMAGO/Sportfoto Rudel (Montage)
Anzeige

Jens Lehmann hat sich mit seiner rassistischen Nachricht an Dennis Aogo ins Abseits manövriert. Die TV-Sender "Sky" und "Sport1" distanzierten sich am Mittwoch vom ehemaligen deutschen Nationaltorwart und zogen Konsequenzen.

Anzeige

Nach einer rassistischen Äußerung gegenüber Dennis Aogo wird der Pay-TV-Sender Sky auf den Einsatz von Jens Lehmann verzichten. "Wir hatten Jens Lehmann oft bei Sky als Gast in unserem Programm, sind sehr enttäuscht über sein Verhalten und planen, ihn jetzt nicht mehr als Gast in unsere Sendungen einzuladen", schrieb Sky-Sportchef Charly Classen in einer Stellungnahme am Mittwoch. Lehmann war zuletzt immer wieder Gast in der Talkshow Sky90, sowie bei der Taktik-Sendung "Matchplan". Auch bei Sport1 wird der ehemalige Fußball-Nationaltorwart nicht mehr eingeladen. Lehmann hatte zuvor in einer WhatsApp-Nachricht an Aogo den Begriff "Quotenschwarzer" benutzt.

Anzeige

Aogo war zuletzt beim Zweitligisten Hannover 96 unter Vertrag und arbeitet seit September im Experten-Team von Sky. "Dennis Aogo ist ein hoch geschätzter Kollege und exzellenter Experte und wir sind sehr froh, ihn in unserem Team zu haben", schrieb der Sportchef weiter. "Wir bei Sky verurteilen jegliche Form von Rassismus und geben Rassismus keinen Raum und keine Plattform."

Lehmann selber hatte bereits einige Jahre als Experte bei Sky und später bei RTL gearbeitet, wo er Vorgänger von Jürgen Klinsmann war. Zuletzt hatte er als Gast bei Sky, im "Doppelpass" von Sport1 und in der Vorwoche bei der ARD TV-Auftritte. Wegen der rassistischen Äußerung trennte sich bereits Hertha-BSC-Investor Tennor von Lehmann, der dadurch nicht im Aufsichtsrat der Hertha sitzen wird.