30. März 2022 / 18:34 Uhr

Nach rassistischen Beleidigungen gegen Marcus Rashford: Junger Brite muss Haftstrafe antreten

Nach rassistischen Beleidigungen gegen Marcus Rashford: Junger Brite muss Haftstrafe antreten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein junger Mann ist nach rassitischen Beleidigungen gegen Marcus Rashford zu einer Haftstrafe verurteilt worden.
Ein junger Mann ist nach rassitischen Beleidigungen gegen Marcus Rashford zu einer Haftstrafe verurteilt worden. © IMAGO/MB Media Solutions
Anzeige

Wegen rassistischer Beleidigungen in den sozialen Netzwerken wurde ein Mann aus Großbritannien zu einer Haftstrafe verurteilt. Der 19-Jährige hatte nach dem verlorenen EM-Finale der Engländer gegen Italien 2021 Nationalspieler Marcus Rashford beleidigt, nachdem dieser einen Elfmeter verschossen hatte.

Weil er den englischen Nationalspieler Marcus Rashford in sozialen Medien rassistisch beleidigt hat, ist ein Brite am Mittwoch zu einer sechswöchigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der 19-Jährige hatte den Manchester-United-Profi am 11. Juli 2021 bei Twitter beschimpft, nachdem Rashford beim EM-Finale gegen Italien einen Elfmeter verschossen hatte. Italien gewann das Endspiel gegen England im Londoner Wembley-Stadion.

Anzeige

Nach dem EM-Sieg Italiens 2021 kam es zu einer Welle von rassistischen Äußerungen gegenüber der Spieler, die ihren Elfmeter verschossen hatten. Neben Marcus Rashford waren unter anderem Ex-BVB-Star Jadon Sancho und Arsenal-Talent Bukayo Saka betroffen. Schon damals reagierte der englische Fußballverband "FA" auf die rassistischen Beleidigungen und verurteilte diese zutiefst.

Der Täter hatte vor Gericht eingeräumt, Rashford beleidigt zu haben. Zuvor hatte er laut den britischen Behörden allerdings noch versucht, die Tat zu verschleiern. Nachdem sein öffentlich sichtbarer Beitrag gemeldet worden war, änderte er seinen Twitter-Namen und stritt ab, dass der Beitrag von ihm stammte.