07. Oktober 2020 / 19:53 Uhr

Ratekaus Nikolai Andrä hofft nach erneutem Tumor auf Unterstützung

Ratekaus Nikolai Andrä hofft nach erneutem Tumor auf Unterstützung

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Die Herren vom TSV Ratekau übersenden Nikolai Andrä nach dem Spiel per Banner Genesungswünsche.
Die Herren vom TSV Ratekau übersenden Nikolai Andrä nach dem Spiel per Banner Genesungswünsche. © TSV Ratekau/hfr
Anzeige

Bereits zum zweiten Mal erkrankt der Spieler vom TSV Ratekau am schwer zu behandelnen Geschwür. Letzte Hoffnung ist eine Operation in Regensburg.

Anzeige

Nikolai Andrä, der seinen Spielerpass zur Zeit beim TSV Ratekau hat, hat zum zweiten Mal an einen Bauchtumor und hofft auf finanzielle Unterstützung. Um im Kampf gegen das Geschwür zumindest weniger finanzielle Sorgen zu haben, hat er eine Crowdfounding Aktion gestartet. Innerhalb von drei Tagen ist dort schon eine beachtliche Summe von rund 4.400 € zusammen gekommen, die Andrä bei der weiteren Behandlung helfen wird.

Anzeige

Nachdem bei der ersten operativen Entfernung des Tumors offensichtlich nicht alles entfernt werden konnte, ist der Tumor erneut in seinem Bauch gewachsen. Das seltene und schwer zu behandene Geschwür, der mittlerweile nur noch durch eine Spezialklinik in Regensburg behandelt werden kann, ist schlimmer den je zurück. Der erste Versuch das Gewebe zu entfernen ist gescheitert, da während der Operation in einer Hamburger Klinik festgestellt wurde, dass der "Mistkerl", wie Andrä ihn selbst nennt, zu sehr gestreut hat.

Die letzte Hoffnung beruht jetzt auf die Behandlung in Regensburg, die auf Baudeckenoperationen spezialisiert ist. Anfang November soll die Operation im Süden Deutschlands erfolgen, bis dahin hat Andrä Zeit sich von dem erfolglosen ersten Eingriff zu erholen. "Wenn man ihn nicht in den Griff bekommt, werde ich ihn immer wieder bekommen und ich kann mich jedes Jahr einer großen Bauch Op unterziehen", erklärt Andrä.

Neben der tragischen gesundheitlichen Diagnose hat Andrä im Sommer aufgrund zu vieler kranksheitsbedingter Fehltage seinen Job verloren. Daher ist er umso mehr auf die Unterstützung im Umfeld angewiesen. Insbesondere seine Ex-Klubs TSV Dänischburg und Jugendklub Sereetzer SV und sein aktueller Verein stehen voll hinter ihm. Dustin Hapke, Spieler der ersten Herren beim TSV Zarpen, sagte gegenüber dem LN-Sportbuzzer: "Er hat schon viele Spenden erhalten. Ich hoffe, dass noch einige dazu kommen. Viele kennen ihn vom Sportplatz. Selbst wenn man nicht gut befreundet ist, hat man die Möglichkeit ihm zu helfen. Auch kleine Beträge ergeben in der Summe einen großen Betrag, wie man schon nach kurzer Zeit sieht." Wer Nikolai Andrä ebenfalls unterstützen möchte, kann dies hier machen.