04. Mai 2021 / 14:43 Uhr

Rathenower Dartsspieler wollen in den Ligabetrieb

Rathenower Dartsspieler wollen in den Ligabetrieb

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
DartsII
In der Spielstätte der Red Eagles sollen künftig Punktspiele ausgetragen werden. © Verein
Anzeige

Darts: Red Eagles haben für die Mitteldeutsche Liga gemeldet - Ein Team besteht aus acht Spielern.

Anzeige

Es hatte sich angedeutet: Die Dartsspieler der Red Eagles Rathenow werden künftig am Ligaspielbetrieb teilnehmen. Die Kreisstädter haben für die Mitteldeutsche Steeldartliga gemeldet. Das bestätigte Lars Gottschalk von den Red Red Eagles: "Wir haben für die Liga gemeldet, wollen künftig also auch Punktspiele absolvieren. Das haben wir schon länger geplant gehabt." Somit werden im Vereinsraum der Red Eagles in Zukunft die Pfeile also nicht bei Turnieren fliegen.

Anzeige

Die Roten Adler hatten in den letzten Jahren immer wieder Wettkämpfe in ihrem Vereinsraum organisiert und diese waren auch sehr gut angenommen worden. Doch die Rathenower werden nicht gegen Gegner aus der Mark antreten, sondern hauptsächlich in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu Punktspielen antreten müssen.

Mehr Sport aus Brandenburg

Und das hat auch einen ganz einfachen Grund. Im letzten Jahr hatte sich der Berliner Verband aus dem gemeinsamen Verband mit Brandenburg herausgelöst. Dort werden zwar auch Punktspiele ausgetragen, finden diese jedoch ausschließlich unter der Woche statt. "Dementsprechend wäre es schwierig geworden einen geordneten Spielbetrieb mit Brandenburger Teams auf die Beine zu stellen. Es hatte sich bereits angedeutet, dass sich die Verbände trennen. Der bisherige Präsident des gemeinsamen Verbandes Klaus Marquardt war auch schon öfter bei unseren Turnieren zu Gast und hatte das angedeutet", erklärt Lars Gottschalk.

Zwar gibt es auch in Brandenburg eine eigene Liga, stammen die Vereine aber ausnahmlos aus dem Osten Brandenburgs. "Daher war es für uns fahrtechnisch interessanter in die Mitteldeutsche Liga zu gehen", erklärt Gottschalk die Beweggründe seines Vereins. Dort soll in diesem Jahr eine Übergangsliga den Spielbetrieb sichern. Der Modus sei noch nicht ganz klar, wartet man bei den Rathenower auf die Bestimmungen zur Teilnahme und die Regeln.

"Fest steht, dass ein Team aus acht Spielern besteht. Wir haben einige Spieler im Verein die richtig Bock auf die Liga haben. Die Anzahl bekommen wir zwar zusammen, würden uns aber über weitere Spieler, welche Punktspiele bestreiten möchten, freuen. Sonst kann es auch mal dazu kommen, dass wir in Unterzahl zu einem Testspiel fahren müssten", hofft Lars Gottschalk auf weitere personelle Verstärkung. Denn bei den Red Eagles denkt man nicht nur kurzfristig. "Wir wollen ein Team aufbauen, dass langfristig in einer Liga startet.

Dabei könnten sich die Red Eagles perspektivisch natürlich auch einen Wechsel in eine Brandenburger Liga vorstellen. Das hängt aber davon ab, wie der Spielbetrieb in der Mark organisiert werden soll. Vorerst gilt die volle Konzentration der Rathenower Pfeile-Werfer aber der Mitteldeutschen Steeldartliga.