26. August 2018 / 21:03 Uhr

RB Leipzig bei Borussia Dortmund: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig bei Borussia Dortmund: Das sagen Spieler und Trainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcel Schmelzer blockt den Flankenversuch von RB Leipzigs Marcel Sabitzer. 
Marcel Schmelzer blockt den Flankenversuch von RB Leipzigs Marcel Sabitzer. © Getty Images
Anzeige

Die Rangnick-Elf geht zum Ligaauftakt beim BVB 1:4 (1:3) unter. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

JETZT DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Lukas Klostermann (RB Leipzig): „Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht: Wir hatten uns vorgenommen, besser zu verteidigen, Druck zu machen und mutig zu bleiben. Es war ein sehr intensives Spiel. Leider haben wir uns für den Aufwand, den wir betrieben haben, nicht belohnt.“ Zur Galerie
Lukas Klostermann (RB Leipzig): „Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht: Wir hatten uns vorgenommen, besser zu verteidigen, Druck zu machen und mutig zu bleiben. Es war ein sehr intensives Spiel. Leider haben wir uns für den Aufwand, den wir betrieben haben, nicht belohnt.“ ©

Dortmund. So hatten sich Fans, Verantwortliche und Spieler von RB Leipzig den Start in die Bundesliga-Saison nicht vorgestellt. 1:4 (1:3) hieß es am Sonntag nach 90 Minuten bei Borussia Dortmund. Auch wenn die Messestädter wie die Feuerwehr starteten - Jean-Kevin Augustin erzielte nach 31 Sekunden die 1:0-Führung - hatten sie deutlich das Nachsehen. Auch, weil es einmal mehr nach Standardsituationen klingelte. Mahmoud Dahoud (21. Minute), Marcel Sabitzer mit einem Eigentor (40.) und Neuzugang Axel Witsel (43.) drehten die Partie für den BVB noch vor der Pause. Kapitän Marco Reus erhöhte kurz vor Schluss noch auf 4:1 (90.+1).