23. April 2019 / 23:44 Uhr

RB Leipzig beim Hamburger SV: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig beim Hamburger SV: Das sagen Spieler und Trainer

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
HAMBURG,GERMANY,23.APR.19 - SOCCER - DFB Pokal, semifinal, Hamburger SV vs RasenBallsport Leipzig. Image shows the rejoicing of Yussuf Poulsen, Marcel Halstenberg and Emil Forsberg (RB Leipzig). Photo: GEPA pictures/ Sven Sonntag - DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video - For editorial use only. Image is free of charge.
RB Leipzigs Yussuf Poulsen jubelt nach seinem Treffer zum 1:0. © GEPA pictures
Anzeige

Finale!!! RB Leipzig zieht nach einem 3:1-Erfolg beim Hamburger SV ins Finale des DFB-Pokals ein. Wir haben nach dem Abpfiff der spannenden Pokalpartie die Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Anzeige
Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel in Hamburg

Konrad Laimer (RB Leipzig): Auch wenn es ein Zweitligist war. Man hat schon nach 20 Minuten gesehen, dass sie gut kicken können. Das haben sie gezeigt. Aber sind verdient ins Finale eingezogen. Die Rückfahrt wird sicher lustig. Man kommt nicht jeden Tag ins Finale. Das feiern wir. Zur Galerie
Konrad Laimer (RB Leipzig): "Auch wenn es ein Zweitligist war. Man hat schon nach 20 Minuten gesehen, dass sie gut kicken können. Das haben sie gezeigt. Aber sind verdient ins Finale eingezogen. Die Rückfahrt wird sicher lustig. Man kommt nicht jeden Tag ins Finale. Das feiern wir." ©

Hamburg. RB Leipzig steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Finale des DFB-Pokals. Der Tabellen-Dritte der Fußball-Bundesliga gewann das Halbfinalduell beim Zweitligisten Hamburger SV am Dienstagabend mit 3:1 (1:1). Endspielgegner der Sachsen am 25. Mai in Berlin ist entweder Werder Bremen oder Rekord-Pokalsieger Bayern München. Leipzig war vor 52 365 Zuschauern im Volksparkstadion durch einen Kopfball von Yussuf Poulsen in der 12. Minute in Führung gegangen, Bakery Jatta erzielte den Ausgleich für die Gastgeber (24.). Ein Eigentor von HSV-Abwehrspieler Vasilije Janjicic (53.) und der Treffer von Emil Forsberg (72.) machten den Finaleinzug des Erstligisten perfekt.