30. Juli 2021 / 18:24 Uhr

RB Leipzig bereit für Top-Testspiel gegen Ajax, aber "nicht bei 100 Prozent"

RB Leipzig bereit für Top-Testspiel gegen Ajax, aber "nicht bei 100 Prozent"

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Saalfelden 30.07.2021, Hotel Gut Brandhof, Fussball, Bundesliga, GER , 
RB Leipzig - Trainingslager in Saalfelden am Steinernen Meer / AUT. , 
Im Bild v.l.: Mohamed Simakan und Amadou Haidara , 
Foto: PICTURE POINT / Roger Petzsche , 
VERÖFFENTLICHUNG IST HONORARPFLICHTIG, zuzügl. MWST. , 
IBAN: DE46 8609 5604 0307 2390 00, Volksbank Leipzig 
Voller Einzsatz und knackige Zweikämpfe: RB Leipzigs Mohamed Simakan und Amadou Haidara im Luftduell. © Picture Point
Anzeige

„Wir werden gegen Ajax und beim Saisonstart leistungsmäßig nicht bei 100 Prozent sein können“, verrät Cheftrainer Jesse Marsch. Denn das harte Programm in Saalfelden raubt den Bullen die Kräfte - und auch einige Spieler stehen vor dem Absprung.

Saalfelden. Eines muss man den Großkopferten in Reihen der Roten Bullen lassen: Sie sind hurtig und entscheidungsfreudig unterwegs. Morgens beim Joggen und auch in Sachen Fan-Nähe. Weil das so ist, durften die rund 80 RB-Sympathisanten, die seit Donnerstag dem RB-Camp in Saalfelden beiwohnen, beim gestrigen letzten Training rein in den Käfig und ohne Zaun und Werbebanner ihrer Leidenschaft frönen. Tags zuvor war Knien oder Liegen angesagt, um Blicke auf Marcel Sabitzer und Co. zu werfen. Kam seltsam rüber, bedurfte der Korrektur.

Die Unmittelbare Wettkampfvorbereitung (UWV) nahm auf den finalen Test gegen Ajax Amsterdam am Sonnabend (16 Uhr, Goldberg-Stadion, Grödig/Übertragung bei Servus TV) so viel Rücksicht, wie nötig und möglich. Die XXL-Umfänge wurden bis zum Anpfiff nicht mehr ins malträtierte Grün gedrückt, Müßiggang war aber auch nicht drin. Weil der RB-Kader ein großer ist und ausgeführt werden muss, wurde kurz vor knapp ein weiteres Spiel vereinbart. Der Test findet unmittelbar vor dem Ajax-Match unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Es geht über zweimal 30 Minuten gegen Al-Hilal aus Saudi-Arabien.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom sechsten Tag des RB-Trainingslagers

Und täglich grüßt das Murmeltier: Auch am vorletzten Tag des Trainingslagers standen kraftraubende Übungen mit und ohne Ball auf dem Plan. Zur Galerie
Und täglich grüßt das Murmeltier: Auch am vorletzten Tag des Trainingslagers standen kraftraubende Übungen mit und ohne Ball auf dem Plan. ©

Die Trainer dieser Welt eint in der Vorbereitungsphase ein Problem: Wer zu viel gemacht hat, bekommt bei der Generalprobe kein Bein vors andere und geht geschlagen und geknickt in die Saison. Wer zu wenig gemacht hat, ist spritzig beim Testen, hat aber keine Grundlage für das Kommende. „Wir werden gegen Ajax und beim Saisonstart leistungsmäßig nicht bei 100 Prozent sein können“, sagte Cheftrainer Jesse Marsch, 47, im Gespräch mit dem SPORTBUZZER. „Aber von der Einstellung her werden wir auf jeden Fall da sein. Die muss immer stimmen.“ Lesen Sie, liebe Leserinnen und Leser, am Montag das große Interview mit dem US-Amerikaner, der sich mit dem Trainer-Amt in Leipzig einen Traum erfüllt und RB mit Haut, Haar und Familie verschrieben hat.

Anzeige

Während Marsch über möglichen Aufstellungen und Herangehensweisen brütet, wird hinter den Kulissen am Kader gebastelt. Klar ist: Das Heer an Fachkräften bedarf der Ausdünnung um drei, vier Spieler. Ganz oben auf der Liste jener, die nach neuen Herausforderungen suchen, steht der norwegische Mittelstürmer Alexander Sörloth, 25. Weil André Silva, Brian Brobbey und auch der unverwüstliche und ähnlich wie Sörloth konfigurierte Yussuf Poulsen die Nase vorn haben, besteht Handlungsbedarf. Ein Zurück in die Türkei – Sörloth glänzte in Trabzonspor – gilt als ausgeschlossen, würde als Kapitulation vor den europäischen Top-Ligen angesehen werden. Neu im Rennen um die Dienste des tadelsfreien jungen Mannes ist die von José Mourinho trainierte AS Rom. Und, ja, es soll im Dreiecksverhältnis AS/RB/Sörloth leibhaftiger Kontakt bestehen.

Wackler und Abgänger

Ein anderer Wackelkandidat, Hee-chan Hwang, will und wird bleiben. Der 25-jährige Südkoreaner war bei Red Bull Salzburg unter Jesse Marsch gesetzt, will beim neuen Alten durchstarten. Den verdienstvollen Linksverteidiger Marcel Halstenberg, 29,(150 Pflichtspiele für RB) zieht es nach Dortmund. Der Deal kommt zustande, wenn der BVB ein neues Betätigungsfeld für Nico Schulz, 28, gefunden hat. Die Chancen stehen nicht schlecht, weil Halstenberg und Schulz von Roger Wittmann betreut werden. Wittmann feilt eisern an einer segensreichen Rochade. Ein Verbleib von Halstenberg ist auch nicht ausgeschlossen, das Tischtuch mit RB ist intakt. Die Liaison zwischen Lazar Samardzic, 19, und Holstein Kiel ist abgekühlt, eine Ausleihe wohin auch immer nach wie vor angedacht. Offensivmann Ademola Lookman, 23, steht im Schaufenster, es gibt zarte Bande zur Premier League.

Lacroix vom Tisch

Der uruguayische Pechvogel Marcelo Saracchi, 23, hat sich das Kreuzband gerissen, wird erst zur Rückrunde wieder spielen können. Nach sechs Wochen Lohnfortzahlung rutscht Saracchi von der RB-Gehaltsliste, dann übernimmt die Berufsgenossenschaft.


LVZ-Direktabnahme

Täglich Berichte aus dem Trainingslager: Melde Dich hier für unseren RB-Leipzig-Newsletter an.


Das Thema Maxence Lacroix ist kein ernsthaftes mehr. Der 21-jährige Franzose soll, muss und wird laut Aussage von Sportdirektor Jörg Schmadtke beim VfL Wolfsburg bleiben. Dass der VfL nach mehreren Testspiel-Niederlagen unter Neu-Trainer Mark van Bommel seine besten Abwehrspieler doch noch hergibt, ist höchst unwahrscheinlich. Allzumal sich Schmadtke zur Feile machen würde.

Home sweet home, trautes Heim, Glück allein: Nach dem Abpfiff der Ajax-Partie geht es mit dem Bus an den Salzburger Flughafen, wo der Charter-Jet wartet. Sonntag und Montag sind trainingsfrei.