27. November 2020 / 07:51 Uhr

Brinkmann macht Bielefeld Hoffnung: „Vielleicht trifft Leipzig vom Strand aus das Meer nicht"

Brinkmann macht Bielefeld Hoffnung: „Vielleicht trifft Leipzig vom Strand aus das Meer nicht"

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Ansgar Brinkmann spielte von 2001 bis 2003 bei Arminia Bielefeld.
Ansgar Brinkmann spielte von 2001 bis 2003 bei Arminia Bielefeld. © imago images / Team 2
Anzeige

Mit Arminia Bielefeld stieg Ansgar Brinkmann in die Bundesliga auf, erzielte zwei Treffer in 30 Einsätzen und steht in der 111-Jahre-Elf der Clubs. Vor der Partie seines ehemaligen Vereins gegen RB Leipzig spricht der 51-Jährige im SPORTBUZZER-Interview über die Hoffnung Klassenerhalt, fragwürdige Entscheidungen durch Videoassistenten und Bundestrainer Joachim Löw.

Anzeige

Leipzig/Bielefeld. Er ist der weiße Brasilianer, wechselte die Vereine wie andere die Socken. Arminia Bielefeld ist tief im Herzen von Ansgar Brinkmann, 51, geblieben. Brinkmann, der von den Arminia-Fans in die Elf der Club-Geschichte gewäht wurde, plaudert im SPORTBUZZER-Interview über das Spiel seines Ex-Vereins bei RB Leipzig, (Sonnabend, 15.30 Uhr), die Nationalmannschaft und Diego Armando Maradona.

Anzeige

Diego Maradona weilt nicht mehr unter uns ...

... da muss ich Sie gleich mal unterbrechen. Der Fußballer Maradona weilte nie unter uns, er war ein Außerirdischer, hat die physikalischen und eine Menge anderer Gesetze außer Kraft gesetzt. Er konnte Sachen, die wir Normalsterblichen nicht mal denken können. Wer den Fußball liebt, muss ihn lieben.



Er hatte nur ein Bein.

Sein linker Fuß war wie der ganze Mann nicht von dieser Welt. Als Diego Maradona Fußball gespielt hat, wurde er gejagt von Typen, die Spitznamen wie der „Schlächter von Bilbao“ hatten.

Wir reden von Andoni Goikoetxea, der Maradano 1983 das Bein brach.

Damals waren viele Schlächter unterwegs. Maradona kam immer wieder zurück, die Neymars dieser Welt hätten mit dem Fußball aufgehört. Diego Maradona wird - bei allen Verfehlungen außerhalb des Platzes - immer in meinem Herzen bleiben.

Auch Arminia Bielefeld ist in Ihrem Herzen. Nach dem 1:1 in Frankfurt und dem 1:0 gegen Köln hagelte es sechs Niederlagen. Wie hat man Coach Uwe Neuhaus und die Arminia einzuschätzen?

Uwe macht einen klasse Job, ist unaufgeregt, hat einen Plan und den Respekt der Mannschaft. Diesbezüglich stehen wir besser da als beispielsweise Schalke. Wir sind souverän aufgestiegen, haben es aber versäumt, Qualität dazu zu holen. Und zaubern konnte nur Diego, das kann Uwe nicht.

DURCHKLICKEN: Ansgar Brinkmann - seine besten Sprüche

Ansgar Brinkmann ist für seine Sprüche bekannt. Zur Galerie
Ansgar Brinkmann ist für seine Sprüche bekannt. ©

Laut Sportdirektor Samir Arabi war/ist kein Geld da für große Sprünge.

Dass wir keinen Leroy Sane kaufen können, ist mir auch klar. Aber statt sechs, sieben Neue hätte ich mir zwei, drei wirkliche Verstärkungen gewünscht. Warum nicht bei Bayern, Dortmund oder RB anklopfen und den einen oder anderen auf Leihbasis holen? Da muss man sein Netzwerk anzapfen und vorfühlen, wo was geht. Mir fehlt das Signal: Wir tun alles Menschenmögliche, um die Bundesliga zu halten!

Hat die Arminia in Leipzig eine Chance?

Als Fan und Armine würde ich sagen: Wir haben immer und überall eine Chance, vielleicht köpft ja der Fabian Klos eine Ecke rein und Leipzig trifft vom Strand aus das Meer nicht. Aus der sachlich-fachlichen Perspektive fehlt mir die Fantasie, wie wir in Leipzig bestehen sollen. Und jetzt kommen Sie mir nicht mit dem Spiel in Paris und Reisestress.

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt speist sich woraus?

Anzeige

Aus dem Blick in den Keller. Die da unten rumkrebsen sind nicht viel besser als wir.

Mehr zu RB Leipzig

RB hat in Paris einen seltsamen Elfmeter bekommen. Leidet der Fußball-Liebhaber mit?

Ich weiß nicht, welche Filme die da im Videokeller gucken. Wer nicht sieht, dass das kein Elfer ist, hat einen Knick in der Optik oder böse Absichten. Wird Zeit, dass mal ein Ex-Fußballer im Keller mitmacht. Wir kennen zwar nicht das armdicke Regelbuch, kommen aber aus dem wahren Leben.

Was würden Sie tun, wenn Sie Joachim Löw wären?

Ich wäre nach der WM 2014 an der Copacabana geblieben, hätte ab und zu eine Ansichtskarte geschrieben und um 17 Uhr den ersten Caipi getrunken. Er wäre heute noch ein Held. Die EM 2016 lief noch einigermaßen, spätestens nach 2018 hätte man einen Schlussstrich ziehen sollen. Ich würde jetzt einen Cut machen und Ralf Rangnick oder Stefan Kuntz holen. Jürgen Klopp hat ja leider eine andere Mission.