08. Dezember 2018 / 18:13 Uhr

RB Leipzig blamiert sich beim SC Freiburg: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig blamiert sich beim SC Freiburg: Das sagen Spieler und Trainer

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
08.12.2018, Baden-Württemberg, Freiburg: Fußball: Bundesliga, SC Freiburg - RB Leipzig, 14. Spieltag im Schwarzwaldstadion. Janik Haberer (l) von Freiburg und Matheus Cunha (r) von Leipzig kämpfen um den Ball. Foto: Patrick Seeger/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Janik Haberer (l) von Freiburg und Matheus Cunha (r) von Leipzig kämpfen um den Ball. © dpa
Anzeige

Das war gar nichts. RB Leipzig hat beim SC Freiburg eine saftige 0:3-Niederlage kassiert. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Freiburg. RB Leipzig kommt in der Fremde nicht so recht in Schwung. Beim SC Freiburg blamierte sich der Europa-League-Teilnehmer kräftig. 0:3 (0:2) unterlag die Rangnick-Elf am Samstagnachmittag bei den Breisgauern und rutschten in der Bundesliga-Tabelle mindestens einen Platz nach unten. Nationalspieler Nils Petersen (12. Minute), Luca Waldschmidt (45. +1/Foulelfmeter) und Kapitän Mike Frantz (52.) bescherten den Gastgebern den hochverdienten Erfolg.

Anzeige

JETZT DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Ich freue mich extrem, dass wir ein so umkämpftes Spiel für uns entscheiden konnten. Die Mannschaft war sehr präsent. Wir haben extrem gut verteidigt. Es war eine Top-Leistung von uns.“ Zur Galerie
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Ich freue mich extrem, dass wir ein so umkämpftes Spiel für uns entscheiden konnten. Die Mannschaft war sehr präsent. Wir haben extrem gut verteidigt. Es war eine Top-Leistung von uns.“ ©

Die Sachsen kamen kaum zu ihren gefürchteten Umschaltaktionen, weil Freiburg sich im Aufbau fast keine Fehler leistete. Zudem war die Mannschaft von Trainer Streich in den Zweikämpfen bissiger, aggressiver und meist einen Schritt schneller als RB.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.