29. Juni 2020 / 09:31 Uhr

Bericht: Chelsea forderte bis zu 5 Millionen Euro für Werner-Einsatz in der Champions League

Bericht: Chelsea forderte bis zu 5 Millionen Euro für Werner-Einsatz in der Champions League

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Timo Werner wechselt zum 1. Juli zum FC Chelsea.
Timo Werner wechselt zum 1. Juli zum FC Chelsea. © Getty Images
Anzeige

Dass Timo Werner im Champions-League-Turnier nicht noch einmal für RB Leipzig auflaufen wird, sorgte für kontroverse Diskussionen. Nun stellt sich heraus: Der FC Chelsea hätte dem Stürmer die Teilnahme gestattet. Die wäre allerdings mit hohen Kosten für RB verbunden gewesen.

Anzeige
Anzeige

Ein Einsatz von Nationalspieler Timo Werner im Blitzturnier der Champions League hätte RB Leipzig angeblich mehrere Millionen Euro gekostet. Wie der Kicker berichtet, sei Werners neuer Verein FC Chelsea bereit gewesen, den Stürmer für die am 12. August in Lissabon startende Endrunde freizugeben. Allerdings hätte Leipzig dafür zwei Monatsgehälter des 24-Jährigen zahlen sollen, hinzu kämen Leih- und Versicherungsgebühren.

Mehr zu Timo Werner

Insgesamt wäre offenbar eine Summe zwischen vier und fünf Millionen Euro fällig geworden, so dass RB-Boss Oliver Mintzlaff laut des Magazins aus wirtschaftlicher Sicht verzichtete. Werner-Berater Karlheinz Förster stimmte dem zu, führte zudem sportliche Gründe an.

Werner selbst wäre gern in der Königsklasse für RB aufgelaufen. "Natürlich tut es mir weh, dass ich jetzt nicht mithelfen kann, das ganz große Ding zu schaffen", sagte der Angreifer im SPORTBUZZER-Interview. "Aber ich bin eben auch ab 1. Juli Spieler des FC Chelsea, werde von Chelsea bezahlt."

Diese Deutschen spielten schon beim FC Chelsea

Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt. Zur Galerie
Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der SPORTBUZZER zeigt. ©

Für ihn sei "klar, dass das alle Parteien - Chelsea, RB und meine Seite - regeln sollen und müssen", betonte der 24-Jährige. Schlussendlich habe er sich aus den Gesprächen zum Thema weitestgehend rausgehalten, "weil klar war, dass ich eine Seite vor den Kopf stoßen müsste. Daher hat es mein Berater schlussendlich mit den Vereinen abgestimmt."