31. Mai 2019 / 07:17 Uhr

Dominik Kaiser und RB Leipzig: "Ich kann mir vorstellen, wieder aufzukreuzen"

Dominik Kaiser und RB Leipzig: "Ich kann mir vorstellen, wieder aufzukreuzen"

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
Domink Kaiser
Dominik Kaiser zwischen den Ex-Kollegen Stefan Ilsanker (l.) und Diego Demme im RBL-Sonderzug. © Thomas Eisenhuth (RBL)
Anzeige

Er gehörte zu den beliebtesten Akteuren von RB Leipzig, führte das Team als Kapitän und sagte 2018 mit einem umjubelten Abschiedsspiel Servus. Natürlich drückte Dominik Kaiser seinen Ex-Kollegen im Pokalfinale die Daumen. Er saß mit im Sonderzug und feierte mit beim Fanfest. Der SPORTBUZZER hat ihn zum Interview getroffen.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Am Tag nach dem DFB-Pokal-Finale saß er überraschend im Sonderzug neben seinen ehemaligen Mitspielern. Anschließend schlug RB-Legende Dominik Kaiser zu einer Stippvisite in Leipzig auf. Der SPORTBUZZER traf sich mit dem Mittelfeldakteur, der seit einem Jahr bei Brondby IF kickt und es in der dänischen Superliga bei 32 Einsätzen zu zwei Treffern und sieben Torvorlagen brachte. Sein Team kam mit 15 Siegen und 14 Niederlagen sowie sieben Remis nicht über Platz vier hinaus. Der 30-Jährige spricht über Leipzig und Kopenhagen. Er verrät, dass er sich in den Baby-Boom seiner Ex-Kollegen einreiht.

Was war es für ein Gefühl, ein Jahr nach Ihrem Abschiedsspiel beim Fanfest auf der Festwiese wieder dabei zu sein?

Das Fanfest war gar nicht geplant. Und ich wollte auch nicht unbedingt auf die Bühne. Es ist immer wieder ein schönes Gefühl, in Leipzig zu sein, mit den RB-Jungs, den Physios, dem Staff-Team und den Fans. Die Zeit hier war sehr prägend. Für beide Seiten – für mich und die Fans.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Saisonabschlussfest auf der Festwiese

Zum Abschluss nochmal ordentlich feiern: Mit einem großen Fanfest auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena hat sich RB Leipzig am 26. Mai in die Sommerpause verabschiedet. Zur Galerie
Zum Abschluss nochmal ordentlich feiern: Mit einem großen Fanfest auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena hat sich RB Leipzig am 26. Mai in die Sommerpause verabschiedet. ©

Aber im Berliner Olympiastadion waren Sie nicht dabei?

Ich hätte sehr gern auf der Tribüne gesessen. Aber das war nicht möglich, da wir selbst noch das letzte Saisonspiel bestreiten mussten. Es ging noch richtig um etwas, nämlich die Europa-League-Qualifikation. Wir haben zum Glück gewonnen. RB habe ich fürs Finale die Daumen gedrückt. Leider hat es nicht gereicht.

Ist die Saison für Sie beendet?

Wir spielen am Freitag noch das Finale um die Qualifikation zur Europa League gegen Randers. Ich hoffe, dass wir gewinnen und wieder international vertreten sind.

Wie beurteilen Sie die RB-Saison?

Leipzig hat über weite Strecken eine herausragende Saison gespielt. Mit einer so was von sicheren Champions-League-Qualifikation, dem Pokalfinale – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Das sind Top-Ergebnisse. Das Auftreten der Mannschaft ist beeindruckend, vor allem die defensive Stabilität, auch gegen Top-Gegner. Die Jungs waren sehr erfolgreich. Jeder kann richtig zufrieden in den Urlaub gehen.

DURCHKLICKEN: Das war RB Leipzigs Saison 2018/19

<b> 06.07.2018: 2. Qualirunde Europa League, RB Leipzig - BK Häcken 4:0. </b> Sie mussten beißen, den ständig insistierenden inneren Schweinehund bekämpfen, ließen viele Körner und viele Liter Flüssigkeit. Und sie belohnten sich. RB Leipzig steht nach einem nie gefährdeten 4:0 (2:0) gegen BK Häcken mit eineinhalb Beinen in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League und werden beim Rückspiel in Schweden das finale halbe Beinchen hinterherziehen. Tore: Bruma (35.), Matheus Cunha (39.), Kevin Kampl (50.) und Jean Kevin Augustin (84.). Stattliche 18126 Fans dürfen sich schon freuen aufs Heimspiel gehen Uni Craiova, das am 9. August in der Red-Bull-Arena steigt. Weniger schön: Stefan Ilsanker sieht gelb-rot, fehlt beim Rückspiel in Häcken. Zur Galerie
06.07.2018: 2. Qualirunde Europa League, RB Leipzig - BK Häcken 4:0. Sie mussten beißen, den ständig insistierenden inneren Schweinehund bekämpfen, ließen viele Körner und viele Liter Flüssigkeit. Und sie belohnten sich. RB Leipzig steht nach einem nie gefährdeten 4:0 (2:0) gegen BK Häcken mit eineinhalb Beinen in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League und werden beim Rückspiel in Schweden das finale halbe Beinchen hinterherziehen. Tore: Bruma (35.), Matheus Cunha (39.), Kevin Kampl (50.) und Jean Kevin Augustin (84.). Stattliche 18126 Fans dürfen sich schon freuen aufs Heimspiel gehen Uni Craiova, das am 9. August in der Red-Bull-Arena steigt. Weniger schön: Stefan Ilsanker sieht gelb-rot, fehlt beim Rückspiel in Häcken. ©

Ihre Video-Botschaft ging im Olympiastadion bei den Fans durch die Decke ...

Ich war sehr überrascht, als ich das Handy nach unserem Spiel wieder eingeschaltet habe. Ich habe von einigen Leuten Nachrichten bekommen, dass ich im Stadion zu sehen war. Es freut mich natürlich, dass die Fans in Leipzig mich im Herzen haben und nicht so schnell vergessen.

Fehlt Leipzig eine Identifikationsfigur?

Spieler wie Yussi (Poulsen) stehen für viele Jahre RB Leipzig und Fannähe. Ich kann mich in die Spieler hineinversetzen. Je höher das Level steigt, desto schwerer ist es, Nähe zu finden. Du musst dir als Bundesliga-Spieler auch eigenen Raum schaffen. Ich hatte den Vorteil, dass es in der vierten und dritten Liga entspannter zuging. Ich bin mir sicher, dass die Verantwortlichen von RB Wege finden, um weiterhin ein gutes Verhältnis zwischen Fans und Spielern herzustellen.

Ist ein Weg zurück zu RB Leipzig – in anderer Funktion – vorstellbar?

Ja, sicher. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Ich hatte sechs nahezu perfekte Jahre. Ich bin immer wieder gern da, hier stimmt viel. Ich kann mir vorstellen, wieder aufzukreuzen. Ich habe regelmäßigen Kontakt zu den Jungs, teilweise zu den Verantwortlichen, der Kontakt ist bisher nie abgebrochen. Das ist schon ein gutes Fundament. Es gibt aber keine genauen Pläne. Ich möchte noch ein, zwei Jahre auf dem Platz zeigen, was ich draufhabe.

DURCHKLICKEN: KaiseRBall - Der Abschied von "Domme" in Leipzig

Dominik Kaiser sagt Tschüß: Mit einem Abschiedsspiel RB Leipzig gegen Domme & Friends enden sechs Jahre Kaiserzeit an der Pleiße. Zur Galerie
Dominik Kaiser sagt Tschüß: Mit einem Abschiedsspiel RB Leipzig gegen "Domme & Friends" enden sechs Jahre Kaiserzeit an der Pleiße. © Christian Modla

Wie sieht Ihre Zukunft bei Brondby aus?

Ich bin selbst gespannt, wie es weitergeht. Sportlich war es sicher nicht perfekt. Ich schaue mir genauer an, wie der Verein die nächsten Jahre plant. Es wird Veränderungen geben – ein neuer Trainer wird im Sommer kommen. Ich lasse es auf mich zukommen, auch wie Brondby IF plant.

Benny Bellot war Mann der ersten RB-Stunde. Seit 2012 seid ihr Wegbegleiter. Auch Anthony Jung landete ein Jahr später in Leipzig. Ist so ein langer gemeinsamer Weg eher ungewöhnlich in der Schnelllebigkeit des Fußballs?

Ja, das kommt nicht so oft vor, dass du über Jahre so lange zusammenspielst. Die Jungs sind schon länger in Brondby, ich kam letztes Jahr dazu. Zum Anfang schadet es nie, wenn du ein, zwei Leute kennst und mit ihnen privat gut klarkommst. Es ist schön, wenn ehemalige Wegbegleiter dabei sind. Es ist aber auch wichtig, mit den dänischen Spielern Kontakt und einen guten Umgang zu haben. Die Mannschaftsstruktur passt sehr gut.

Ihr legt im Norden eine aggressivere Spielweise an den Tag. Der Referee lässt viel laufen ...

Das Spiel in Dänemark ist schon deutlich körperbetonter. Die wollen sich ein wenig an der Premier League orientieren. Es war für mich gerade zu Beginn auch eine Umstellung, weil die Schiris hier deutlich mehr Zweikämpfe laufen lassen.

Fotogalerie: Dominik Kaiser bei RB Leipzig

2012 Juli: Kaisers Anfang bei RB (@GEPA Pictures) Zur Galerie
2012 Juli: Kaisers Anfang bei RB (@GEPA Pictures) ©

Pflegen Sie weiter intensiven Kontakt zu Ihrem Ex-Trainer Alexander Zorniger?

Wir sind im ständigen Kontakt, er wohnt und ist auch noch in Kopenhagen. Wir haben ja so viele Jahre im Fußball-Business miteinander verbracht. Ich bin gespannt, was er macht und kann mir vorstellen, dass er bald wieder Lust hat einzusteigen.

Fühlen Sie sich auch privat in Kopenhagen wohl?

Meine Freundin und ich fühlen uns sehr wohl. Wie in Leipzig hat man viel Natur um sich herum. Auch das Meer spielt eine große Rolle. Wir haben es nur einige Minuten bis zum Sandstrand.

Mehr zu RB

Gibt es Neuigkeiten beim Paar Jule & Domme?

Es hat sich schon ein bisschen rumgesprochen. Es ist auch kein Geheimnis mehr, dass wir eine Tochter bekommen.

Für welchen Verein wird denn Kaiserin Jr. zuerst auflaufen?

Es muss nicht sein, dass die Kaiserin Fußballerin wird.