03. April 2021 / 08:30 Uhr

Punkteschnitt, Titel, Zukunft: Leipzig-Coach Nagelsmann und Bayern-Trainer Flick im großen Vergleich

Punkteschnitt, Titel, Zukunft: Leipzig-Coach Nagelsmann und Bayern-Trainer Flick im großen Vergleich

René Wenzel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Topspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern ist auch ein Duell von Julian Nagelsmann (l.) und Hansi Flick.
Das Topspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern ist auch ein Duell von Julian Nagelsmann (l.) und Hansi Flick. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Im Bundesliga-Kracher zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern treffen nicht nur die beiden aktuell besten deutschen Teams aufeinander. Mit Julian Nagelsmann und Hansi Flick stehen zwei der gefragtesten deutschen Trainer an der Seitenlinie. Der SPORTBUZZER vergleicht die beiden Fußball-Lehrer.

Anzeige

Noch vor dem Bundesliga-Hinspiel machten sich Leipzigs Coach Julian Nagelsmann und Bayern-Trainer Hansi Flick gegenseitig Komplimente. Vor dem Rückspiel hielten sich die beiden Fußball-Lehrer in dieser Hinsicht etwas zurück. Die beiden Trainer Nagelsmann und Flick stehen aber bei diesem Duell besonders im Fokus. Der SPORTBUZZER vergleicht den RB-Coach mit dem Bayern-Trainer.

Anzeige

Die aktuelle Form

Beim Gipfeltreffen des deutschen Rekordmeisters FC Bayern bei Verfolger RB Leipzig könnte eine Vorentscheidung im Titelrennen fallen. Die Sachsen benötigen bei vier Zählern Rückstand unbedingt einen Sieg. RB spielt eine starke Saison, kassierte in der Bundesliga nur drei Niederlagen - so wenige wie die Münchner. Im Vergleich zum Rekordmeister besitzen die Sachsen im DFB-Pokal noch Titelchancen. Der FCB hingegen ist noch in der Champions League mit dabei. Nagelsmann und Flick standen in dieser Spielzeit noch nicht in der Kritik. Beide Klubs strahlen große Zufriedenheit mit der Arbeit ihrer Trainer aus.

Die Baustellen

Bei den Münchnern stellt sich im Saisonendspurt die Frage: Wie kann man den Ausfall von Weltfußballer Robert Lewandowski kompensieren? Flick bieten sich einige Optionen. "Wir müssen im Trainerteam schauen, wie wir das auffangen und der Herausforderung stellen wir uns gerne", sagte der Bayern-Trainer. Optionen gibt es einige: Eric Maxim Choupo-Moting als direkter Ersatz, Thomas Müller in der Spitze oder Serge Gnabry im Zentrum statt auf der Außenbahn. Bei Leipzig ist das aktuelle Problem die linke Seite in der Defensive. RB muss weiter auf Angeliño verzichten. Zudem befindet sich Nationalspieler Marcel Halstenberg in Quarantäne. Nagelsmann könnte auf Mukiele oder Klostermann auf der linken Abwehrseite setzen.

Die direkten Duelle

Das Duell zwischen Nagelsmann und Flick gab es bisher nur zweimal - beide ohne Sieger. In der Saison 2019/2020 endete das erste Aufeinandertreffen mit 0:0. Im zweiten Duell war deutlich mehr Feuer drin. Erst führte RB mit 1:0, dann die Bayern mit 2:1, dann wieder RB mit 3:2 - am Ende gab es ein 3:3-Remis. Vor dem dritten Match gegeneinander sorgt die Tabellen-Konstellation für viel Brisanz. "Mit einem Sieg von uns ändert sich aber von der Grundkonstellation her wenig. Wir müssen dann immer noch noch auf einen Ausrutscher der Bayern hoffen. Wenn wir nicht gewinnen, ist der Meisterkampf vorbei", machte Nagelsmann deutlich. Flick antwortete deutlich kürzer auf diese Frage: "Darüber mache ich mir Gedanken, wenn das Spiel vorbei ist."

Der Punkteschnitt

Nagelsmann kommt in seiner Trainer-Karriere bereits auf 294 Spiele. Darunter fällt auch seine erste Station als U19-Trainer der TSG Hoffenheim. Danach arbeitete er als Cheftrainer in Sinsheim und ging im Sommer 2019 zu RB Leipzig. Der Punkteschnitt des 33-Jährigen liegt alle Wettbewerbe mit einberechnet insgesamt bei 1,86. Nur bei RB sind es 2,04 Punkte pro Spiel in 85 Partien. Wenn man nur die Bundesliga in Betracht zieht, liegt der Wert bei 1,78 Punkten. Es sind Zahlen, bei denen Flick sehr gut mithalten kann. Seine Trainer-Karriere startete der heute 56-Jährige ebenfalls bei der TSG. Nach dem Start im Sommer 2000 in der Oberliga war im November 2005 Schluss in Sinsheim. Flick gab sein Trainer-Comeback fast exakt 14 Jahre später. Und inzwischen kommt er auf einen Punktschnitt von 1,88 in 272 als Chef-Coach. Als Trainer des FC Bayern liegt dieser Wert sogar bei 2,61 - in der Bundesliga bei 2,50.

Die Spieler-Karriere

Die beiden Top-Trainer legten in ihrer aktiven Zeit keine Weltkarrieren hin. Nagelsmann spielte als Innenverteidiger zunächst in den Nachwuchsabteilungen des FC Augsburg und TSV 1860 München. Bei beiden Klubs kam er später auch noch in den Reserve-Teams zum Einsatz. In Folge einer Knie-Operation diagnostizierten die Ärzte bei Nagelsmann einen Knorpelschaden, weshalb er sich im Alter von 20 Jahren für das Karriereende als Fußballer entschied. Flick stand deutlich länger als Spieler auf dem Platz. Doch mit 28 Jahren war nach vielen und langwierigen Verletzungen im Sommer 1993 schon Schluss. Er holte in seiner Karriere vier Meistertitel und einen DFB-Pokal-Sieg mit dem FC Bayern. Zudem spielte der frühere Mittelfeldspieler für den SV Sandhausen und 1. FC Köln. Flick kickte nach seiner Profi-Laufbahn noch in seiner Heimat für den FC Victoria Bammental.

Titel-Sammlung

Vor einem Jahr konnte man in dieser Rubrik noch keine riesigen Unterschiede zwischen Nagelsmann und Flick feststellen. Doch inzwischen kommt Flick auf sieben Titel. Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Jahr 2014 als Löw-Assistent, holte der Bayern-Trainer in der Vorsaison die Meisterschaft, den DFB-Pokal, die Champions League, die Klub-Weltmeisterschaft, den deutschen Superpokal und den UEFA-Supercup - mehr ging nicht! Es sind alles Trophäen, die Nagelsmann gerne noch in seine Vitrine stellen möchte. Mehr als die A-Jugend-Meisterschaft in der Saison 2013/2014 mit Hoffenheim ist dort noch nicht drin.

Zukunftsplanung

Nagelsmann und auch Flick planen wohl nicht erst in drei, vier Jahren eine Veränderung. Der RB-Coach war bereits als möglicher Nachfolger von Flick beim FC Bayern München gehandelt worden, falls dieser Jogi Löw als Bundestrainer beerbt. Flick ist ein heißer Kandidat beim DFB. Und Nagelsmann wurde bereits bei einigen Top-Klubs gehandelt. "Ich habe Vertrag bis 2023. Das gilt. Und alles andere brauchen wir dazu nicht besprechen", erklärte der 33-Jährige. Flick hatte betont, sich auf seine Aufgaben beim FC Bayern konzentrieren zu wollen. Ein Engagement als Bundestrainer ab Sommer hatte der frühere Assistent von Löw aber nicht explizit ausgeschlossen. "Ich kümmere mich nicht um die Dinge, die außenherum sind. Ich möchte hier bei Bayern München noch sehr erfolgreich arbeiten und mehrere Titel gewinnen", sagte Flick.