27. April 2019 / 18:41 Uhr

RB Leipzig feiert 2:1-Sieg gegen Freiburg: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig feiert 2:1-Sieg gegen Freiburg: Das sagen Spieler und Trainer

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG, GERMANY - APRIL 27:  Emil Forsberg of RB Leipzig (front) celebrates after scoring his team's second goal with team mates during the Bundesliga match between RB Leipzig and Sport-Club Freiburg at Red Bull Arena on April 27, 2019 in Leipzig, Germany. (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)
Emil Forsberg und Co. feiern den Siegtreffer. © Getty Images
Anzeige

Mit dem Erfolg gegen die Breisgauer hat RB Leipzig die Teilnahme an der Champions League sicher. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt

Leipzig. Nach dem Einzug in das DFB-Pokalfinale hat RB Leipzig auch die Teilnahme an der Champions League perfekt gemacht. Mit dem 2:1 (1:0) am Samstag gegen den SC Freiburg festigten die Sachsen Platz drei in der Fußball-Bundesliga und beseitigten drei Spiele vor Saisonschluss die letzten Zweifel an der zweiten Qualifikation für die Königsklasse. Vor 40.826 Zuschauern in der ausverkauften Red-Bull-Arena brachte Timo Werner (19.) die Leipziger in Führung, Vincenzo Grifo (66.) erzielte per Freistoß den Ausgleich. Der eingewechselte Emil Forsberg (78.) traf per Elfmeter zum 2:1.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel gegen Freiburg

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): Wir brauchen nicht darüber reden, ob das heute ein gutes Spiel war oder nicht. Heute zählen nur die drei Punkte und die Qualifikation für die Champions League. Wir sind eigentlich gut reingekommen, aber haben einige gute Konterchancen nicht genutzt. Zur Galerie
Yussuf Poulsen (RB Leipzig): "Wir brauchen nicht darüber reden, ob das heute ein gutes Spiel war oder nicht. Heute zählen nur die drei Punkte und die Qualifikation für die Champions League. Wir sind eigentlich gut reingekommen, aber haben einige gute Konterchancen nicht genutzt." ©

RB blieb im 13. Bundesliga-Spiel in Serie unbesiegt, womit Trainer Ralf Rangnick den Rekord aus der Premierensaison 2016/17 egalisierte. Damals stellte der Club mit Chefcoach Ralph Hasenhüttl mit den ersten 13 unbesiegten Spielen einen Bundesliga-Rekord für einen Aufsteiger und Neuling auf. RB ist inklusive DFB-Pokal nun seit 16 Spielen ungeschlagen und schaffte den achten Pflichtspielsieg in Serie.