19. Mai 2019 / 20:53 Uhr

RB Leipzigs Frauen mit 6:1-Kantersieg gegen SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf

RB Leipzigs Frauen mit 6:1-Kantersieg gegen SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
Überblick: So haben die Teams der 3. Kreisklassen gespielt. Symbolbild
Die Frauen von RB Leipzig feierten beim 6:1 gegen den SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf ihren zehnten Sieg im zehnten Punktspiel des Jahres. © Christian Modla
Anzeige

Die Damen von Eintracht Leipzig-Süd schaffen ein 2:2-Unentschieden gegen Erzgebirge Aues Frauenmannschaft. 

Anzeige
Anzeige

Die Regionalliga-Frauen von RB Leipzig krönten ihre makellose Rückrunde am letzten Spieltag mit einem weiteren souveränen Sieg: Das 6:1 (4:0) beim nur zwei Tabellenränge schlechter platzierten SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf bedeutete den zehn Sieg im zehnten Punktspiel dieses Jahres.

Keine 60 Sekunden waren gespielt, da lag der Ball zum ersten Mal im Tornetz der Rand-Berlinerinnen. Allerdings wurde Natalie Grenz hier noch wegen Abseits zurück gepfiffen. RBL agierte mit viel Tempo im Passspiel und variablen Angriffen über die Flügel. Auf Flanke von Madlen Frank gelang Lisa Reichenbach in der 8. Spielminute der Führungstreffer. Nur zwei Minuten später erhöhte Grenz nach Flanke von Reichenbach per Kopf auf 2:0. Hohen Neuendorf fehlten auf dem Weg nach vorne die spielerischen Mittel, lange Bälle in die Spitze fanden selten eine Anspielstation. Stattdessen machte RBL noch vor der Pause mit einem weiteren Doppelschlag innerhalb weniger Minuten endgültig alles klar. Erst köpfte Natalie Teubner eine Flanke ein, dann zirkelte Grenz den Ball mit dem eigentlich schwächeren linken Fuß sehenswert ins Dreiangel.

Mehr zum Fußball in Leipzig

Natalie Grenz sichert sich Regionalliga-Torjägerkrone

Nach dem Seitenwechsel legte die eingewechselte Lucy Schröder beim 5:0 vor dem Tor uneigennützig quer auf Grenz, die mit ihrem 27. Saisontreffer endgültig die Regionalliga-Torjägerkrone vor der zweitplatzierten Marta Stodulska (Union Berlin, 24 Tore) absicherte. Die viertplatzierte Lena Güldenpfennig (Magdeburg, 14 Treffer) wird sich zur neuen Saison übrigens den Leipzigerinnen anschließen. Sophia Löser erhöhte nach eine Frank-Ecke per Kopf noch auf 6:0. Insgesamt ließ RBL bei sommerlichen Temperaturen jedoch im zweiten Durchgang die Zügel schleifen. Mehrere Unachtsamkeiten im Spielaufbau ermöglichten Hohen Neuendorf eine Handvoll brandgefährlicher Konter, von denen die tapferen Gastgeberinnen kurz vor Schluss einen zum 1:6-Ehrentreffer nutzten.

„Wir waren vorne immer präsent und torgefährlich. In der zweiten Hälfte hat es uns aber an Tempo gefehlt“, urteilte Natalie Grenz. Die 20-Jährige bilanzierte: „Über die Wintermonate hatte ich eine Durststrecke, bin aber insgesamt mit der Saison zufrieden. Im nächsten Jahr wollen wir wieder angreifen.“ Trotz der weißen Weste in der Rückrunde hatte RB als Tabellendritter am Ende sieben Zähler Rückstand auf Staffelsieger Union Berlin.

Eintracht Süd kommt zweimal nach Rückstand zurück

Neuling Eintracht Leipzig-Süd beendete die Premieren-Saison in der Nordost-Staffel in Liga drei auf einem starken achten Platz unter zwölf Teams und noch vor den sächsischen Rivalinnen aus Bischofswerda, Aue und Dresden. Zum Abschluss gelang den Eintracht-Frauen von Trainer Fabian Berger ein 2:2 bei Erzgebirge Aue. Hannah-Louise Kandt und Aileen Weidner glichen zwei Mal für Eintracht aus.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt