12. September 2019 / 13:58 Uhr

RB Leipzig gegen den FC Bayern: Deshalb klappt es mit einem Sieg im Spitzenspiel

RB Leipzig gegen den FC Bayern: Deshalb klappt es mit einem Sieg im Spitzenspiel

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Die Red-Bull-Arena wird am Samstag ausverkauft sein.
Die Red-Bull-Arena wird am Samstag ausverkauft sein. © GEPA Pictures
Anzeige

RB Leipzig unternimmt am Samstagabend im Bundesliga-Topspiel den nächsten Versuch für einen Sieg gegen den FC Bayern München. Nicht nur der überragende Saisonstart des sächsischen Tabellenführers spricht dafür, dass es mit dem ersehnten Dreier gegen den deutschen Rekordmeister klappt.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Acht Mal standen sich RB Leipzig und der FC Bayern München in Pflichtspielen bisher gegenüber. Die Bilanz für die Roten Bullen fällt trotz teilweise bärenstarker Leistungen ernüchternd aus. Sechs Niederlagen, ein Unentschieden und ein 2:1-Heimsieg im März 2018, als die 28. Meisterschaft der Münchner aber quasi schon sicher war, stehen zu Buche. Es wird also höchste Zeit für den nächsten Erfolg. Diese fünf Gründe sprechen für einen Heimsieg am Samstag (18.30 Uhr).

DURCHKLICKEN: Die bisherigen Duelle zwischen RB und Bayern

21.12.2016:  Bayern München - RB Leipzig 3:0, Yussuf Poulsen mit Philipp Lahm im Zweikampf. Zur Galerie
21.12.2016: Bayern München - RB Leipzig 3:0, Yussuf Poulsen mit Philipp Lahm im Zweikampf. ©
Anzeige

Der absolute Wille

Dass der FC Bayern niemals satt ist, gilt als eine der größten Stärken des Deutschen Rekordmeisters. Dennoch liegt nach sieben Bundesliga-Titeln in Folge und mehr oder weniger enttäuschenden Jahren in der Champions League der Fokus definitiv auf der Königsklasse. die Meisterschaft muss quasi "nebenbei" geholt werden – eine Chance für RB? Die Roten Bullen gieren nach dem verlorenen DFB-Pokal-Finale im Mai mehr denn je nach einem nationalen Titel. Der von der Club-Spitze in der Vorbereitung mantrisch vorgetragene Marketingslogan "Hungry for more" wird von Spielern und Trainern auf dem Platz mit Leben gefüllt. Motivation und absoluter Wille gehörten folglich in den ersten vier Pflichtspielen zu den großen Pluspunkten der Leipziger und könnten im Duell zweier derzeit ebenbürtiger Mannschaften den Unterschied machen.

Bayern-Kenner Nagelsmann

Gern holt man in München Personal, das einem zuvor in Diensten gegnerischer Teams das Leben schwer gemacht hat. Lange galt auch deshalb Julian Nagelsmann als Top-Kandidat für den Trainerposten an der Säbener Straße. Denn der 32-Jährige hat noch als Coach der TSG 1899 Hoffenheim mehrfach gezeigt, wie man den Branchenprimus ärgert. In sechs Aufeinandertreffen konnte er zwei Siege und ein Unentschieden einfahren und blieb damit in den ersten drei Duellen ungeschlagen. Nagelsmann weiß also, wie es geht. Nach zuletzt drei Niederlagen mit seinem Ex-Club brennt er nun mit RB auf einen Dreier im Spitzenspiel. Übrigens: Getroffen haben seine Teams gegen den FCB immer.

Die Chancenverwertung

Nicht nur gegen den FC Bayern scheiterte RB Leipzig in den vergangenen Jahren immer wieder an der eigenen Chancenverwertung. In der bisherigen Saison haben es die Roten Bullen jedoch irgendwie geschafft, die Schwäche in eine Stärke umzuwandeln. 31 Prozent der Torschüsse zappelten laut "transfermarkt.de" am Schluss im gegnerischen Netz. Zum Vergleich: In der Vorsaison waren es gerade mal 17 Prozent. Mit der aktuellen Quote liegen die Roten Bullen nicht nur vor den Bayern, die 28,2 Prozent ihrer Chancen verwandelt haben, sondern auch im Vergleich der fünf europäischen Topligen auf Platz vier hinter dem SSC Neapel, FC Turin und Atletico Madrid.

Der Zeitpunkt

Noch nie gab es das Duell RB Leipzig gegen den FC Bayern München so früh in der Saison wie diesmal. Der Zeitpunkt spricht derzeit für die Roten Bullen, die ihren Kader in der Vorbereitung schon früh weitgehend zusammen hatten. Ohnehin kennt sich ein Großteil des Stammpersonals seit Jahren. Der lupenreine Saisonstart sorgt für zusätzliches Selbstbewusstsein. Die Gäste aus München verstärkten sich nach dem gescheiterten Wechsel von Leroy Sané erst relativ spät vor Schließen des Transferfensters unter anderem mit Philippe Coutinho sowie Ivan Perisic. Der zweifelsfrei Qualitätszuwachs dürfte bis zu seiner vollen Entfaltung noch etwas Zeit brauchen. Zwar bittet auch Julian Nagelsmann auf dem Weg zur absoluten Topleistung seiner Mannschaft immer wieder um Geduld. Für das Spiel gegen den FC Bayern gilt in diesem Fall dennoch: Je früher desto besser.

Mehr zum Spitzenspiel

Die Fans

Topspiel, Erster gegen Zweiter, der deutsche Rekordmeister am Samstagabend in Leipzig zu Gast – viel besser könnte es für die RB-Fans nicht kommen. Tausende drücken den Roten die Bullen, draußen vor den Fernsehern und – wie sollte es in Anbetracht der Konstellation anders sein – in der ausverkauften Red-Bull-Arena. Gute Stimmung ist also programmiert und dürfte dem Team einen zusätzlichen Schub für den heiß ersehnten Erfolg geben. Übrigens: Für die Roten Bullen ist es ein Novum, das Hinspiel gegen die Bayern zuhause zu bestreiten. Bisher musste RB immer erst in München ran – kein schlechtes Omen, der bisher einzige Sieg gegen den amtierenden Meister gelang bekanntlich in der Red-Bull-Arena.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt