17. Oktober 2017 / 23:31 Uhr

RB Leipzig gegen den FC Porto: Die Stimmen zum Spiel

RB Leipzig gegen den FC Porto: Die Stimmen zum Spiel

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Kevin Kampl im Zweikampf mit Portos Yacine Brahimi
RB Leipzigs Kevin Kampl im Zweikampf mit Portos Yacine Brahimi © Christian Modla
Anzeige

Was für ein Abend für die Messestädter. Gegen ihre portugiesischen Gäste feiern sie den ersten Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte. Wir haben Stimmen von Spielern und Trainer gesammelt

Leipzig. Was für ein Abend in der Red Bull Arena! Mit dem 3:2-Sieg (3:2) gegen den FC Porto gelingt RB Leipzig der historische erste Champions-League-Erfolg in der Vereinsgeschichte. Die Tore von Willi Orban, Emil Forsberg und Jean-Kevin Augustin legten den Grundstein dafür. Vor 41.496 Zuschauern (der Heimbereich war ausverkauft) brannte die Hasenhüttl-Elf vor allem in der ersten Hälfte ein offensives Feuerwerk ab.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Das sind die Stimmen zum Spiel

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): Wir haben sehr viel Speed gehabt, sind über wenige Stationen in die Tiefe gekommen. Dabei haben wir auch für Porto nicht viel zugelassen. Aber genau da waren wir nicht so konsequent. Da sind wir noch zu ehrlich. Die Jungs sind jung und in manchen Situationen noch zu naiv.
 
In der 2. Halbzeit sind wir nicht mehr volles Risiko gegangen und haben Porto von unserem Tor weggehalten, so gut wie keine Ecken und Einwürfe zugelassen. Wir waren die bessere Mannschaft und haben ein bissl gezeigt, was wir können. Wir sind in der Liga und in der Champions League angekommen.
 
Es ist kein Nachteil, dass Besiktas gewonnen hat. Für uns geht es darum jetzt soviel mitzunehmen, wie es geht. Wir sind nicht chancenlos. Auch wenn die englischen Wochen sehr intensiv für die Jungs sind, weil sie leidenschaftlich gekämpft haben. Aber wenn du gewinnst, fällt alles ein bisschen leichter. (@dpa) Zur Galerie
Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir haben sehr viel Speed gehabt, sind über wenige Stationen in die Tiefe gekommen. Dabei haben wir auch für Porto nicht viel zugelassen. Aber genau da waren wir nicht so konsequent. Da sind wir noch zu ehrlich. Die Jungs sind jung und in manchen Situationen noch zu naiv.   In der 2. Halbzeit sind wir nicht mehr volles Risiko gegangen und haben Porto von unserem Tor weggehalten, so gut wie keine Ecken und Einwürfe zugelassen. Wir waren die bessere Mannschaft und haben ein bissl gezeigt, was wir können. Wir sind in der Liga und in der Champions League angekommen.   Es ist kein Nachteil, dass Besiktas gewonnen hat. Für uns geht es darum jetzt soviel mitzunehmen, wie es geht. Wir sind nicht chancenlos. Auch wenn die englischen Wochen sehr intensiv für die Jungs sind, weil sie leidenschaftlich gekämpft haben. Aber wenn du gewinnst, fällt alles ein bisschen leichter." (@dpa) ©

Die Gäste aus Portugal präsentierten sich dagegen zunächst gnadenlos effizient, machten aus zwei Chancen zwei Treffer. In der zweiten Hälfte drängten sie dann aber nicht mehr stark genug auf den Ausgleich. Die Gastgeber konnten durch kluges Spiel den ersten Dreier in der Königsklasse sichern.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.