16. Januar 2020 / 17:02 Uhr

RB Leipzig gegen Union Berlin wohl ohne Emil Forsberg

RB Leipzig gegen Union Berlin wohl ohne Emil Forsberg

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
Emil Forsberg wird den Leipzigern zum Rückrundenauftakt gegen Union Berlin wohl fehlen.
Emil Forsberg wird den Leipzigern zum Rückrundenauftakt gegen Union Berlin wohl fehlen. © GEPA Pictures
Anzeige

Angreifer Emil Forsberg wird RB Leipzig zum Rückrunden-Auftakt am Samstag gegen Union Berlin wegen einer schweren Erkältung voraussichtlich nicht zur Verfügung stehen. Dafür kann Coach Julian Nagelsmann auf die zuletzt angeschlagenen Profis wieder zurückgreifen.

Anzeige

Leipzig. Das Lazarett hat sich etwas gelichtet. Nach einer Trainingswoche, in der ihm teilweise nur 13 oder 14 Spieler bei den Einheiten zur Verfügung standen, kann RB Leipzigs Coach Julian Nagelsmann am Samstag (18.30 Uhr) gegen Union Berlin wieder etwas entspannter auf die Kadersituation blicken. Bis auf den schwedischen Offensivmann Emil Forsberg, der an einer schweren Erkältung laboriert und Matheus Cunha, der aktuell zur brasilianischen U23-Nationalmannschaft abgestellt ist, sowie die Langzeitverletzen Kevin Kampl, Willi Orban und Ibrahima Konaté stehen beim Rückrunden-Auftakt alle Spieler zur Verfügung.

Allerdings ließ Nagelsmann eine kleine Hintertür für den Einsatz Forsbergs offen. „Stand heute spielt er nicht“, sagte der 32-Jährige auf der Pressekonferenz am Donnerstag, schloss einen Einsatz aber nicht 100 Prozent aus. In der aktuellen Trainingswoche hatten unter anderem Marcel Sabitzer, Konrad Laimer, Ademola Lookman, Tyler Adams und Nordi Mukiele wegen Infekten oder aus Gründen der individuellen Belastungssteuerung gefehlt.

DURCHKLICKEN: So lief es bisher zwischen RB und Union

21.09.2014: Erstmals treffen RB und die Köpenicker aufeinander. Gespielt wird an der Altern Försterei. Die Union-Fans protestieren gewandet in schwarze Müllsäcke gegen das Konstrukt RB Leipzig. Zur Galerie
21.09.2014: Erstmals treffen RB und die Köpenicker aufeinander. Gespielt wird an der Altern Försterei. Die Union-Fans protestieren gewandet in schwarze Müllsäcke gegen das Konstrukt RB Leipzig. ©

„Wir sind bereit zu kämpfen“

Union Berlin bezeichnete Nagelsmann als Gegner, der „schwer zu bespielen“ sei. Der aktuell Elfte der Fußball-Bundesliga habe sich stabilisiert, sei unglaublich kopfballstark, habe sehr klare Abläufe in der Offensive und eine gute defensive Struktur. Die Berliner seien trotz des Leipziger 4:0-Siegs am ersten Spieltag der Hinrunde „kein Kanonenfutter“, betonte der Fußball-Lehrer.

Mehr zu RB Leipzig

Weil das Match in der Red Bull Arena erst um 18.30 angepfiffen wird, rechnet Nagelsmann damit, dass die Konkurrenz ganz genau nach Leipzig blickt. „Da werden ein paar Mannschaften schauen: Wie kommt RB Leipzig als Tabellenfüher aus der Winterpause? Da geht es einerseits darum, ein schönes Ergebnis zu erzielen. Dann sind wir zufrieden – auch mit einem 1:0“, sagte der Coach. Aber es gehe auch darum, ein bisschen was auszustrahlen. „Dass auch die anderen Mannschaften wissen: Wir sind bereit zu kämpfen um die ersten vier Plätze.“